Der Forschungsschwerpunkt umfasst:

  • Analyse nationaler und internationaler klima- und energiepolitscher Instrumentenportfolios
  • Emissionsmärkte und ihre Wirkung auf die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen
  • Ausgestaltung internationaler Umweltabkommen

Der Forschungsschwerpunkt „Internationale Umwelt- und Ressourcenpolitik“ erarbeitet und analysiert ökonomische Ansätze zur effizienten Lösung globaler Umweltprobleme und zur Förderung der internationalen Kooperation. Im Vordergrund stehen dabei Forschungsfragen zur Ausgestaltung internationaler Übereinkünfte, deren Implikationen für die Ausgestaltung nationaler Maßnahmen sowie Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel. Dabei wird auch Fragen zur Konsequenz unilateraler Regulierungsmaßnahmen in einer globalisierten Welt sowie zu den Möglichkeiten fragmentierter Klimaschutzinitiativen nachgegangen.

Kontakt

Stellvertretende Leitung

Tel.: +49 (0)621 1235-337

martin.kesternich@zew.de