Der Forschungsschwerpunkt umfasst:

  • Refinanzierung und Einlagenmanagement
  • Risikomanagement und Geschäftsmodelle von Finanzinstitutionen
  • Kreditvergabe und realwirtschaftliche Auswirkungen
  • Erwartungsbildung auf Finanzmärkten

Der Forschungsschwerpunkt „Finanzintermediation“ analysiert die Rolle und das Verhalten der institutionellen Akteure, wie zum Beispiel Banken, Versicherungen und Finanzberater, unter sich ändernden Rahmenbedingungen. Demografischer Wandel, Digitalisierung und Klimawandel lassen Veränderungen im Marktzinsniveau (Niedrigzinsen), der Geldpolitik und der Struktur des Finanzsystems erwarten. Wichtige Fragen, die es hierbei zu untersuchen gilt, sind: Welchen Einfluss haben diese Veränderungen auf die Geschäftsmodelle, die Finanzierung und die Kreditvergabe von Banken? Welche Auswirkungen ergeben sich daraus wiederum auf das Verhalten von Haushalten und die Realwirtschaft? Und welche Implikationen hat dies für die Regulierung verschiedener Finanzinstitutionen und Märkte?

Der Forschungsschwerpunkt ist inhaltlich eng mit dem Forschungsschwerpunkt „Finanzen privater Haushalte“ verbunden. Die forschungsschwerpunktübergreifende Analyse trägt zu einem umfassenden Verständnis von den durch Demografie, Digitalisierung und Klimawandel ausgehenden Nachfrage- und Angebotseffekten im Finanzsektor bei. Basierend auf dieser umfassenden Sichtweise können evidenzbasierte wirtschaftspolitische Implikationen für das Design von Institutionen und Märkten abgeleitet werden.

Kontakt

Stellvertretende Leitung

Tel.: +49 0621 1235-351

karolin.kirschenmann@zew.de

Team

Researcher

Tel.: +49 (0)621 1235-311

jesper.riedler@zew.de

Senior Researcher

Tel.: +49 (0)621 1235-368

michael.schroeder@zew.de

Researcher

Tel.: + 49 (0)621 1235-148

frank.brueckbauer@zew.de

Researcher

Tel.: +49 (0)621 1235-287

Thibault.Cezanne@zew.de