Digitalisierung und internationale Arbeitsteilung (Leibniz-Professorinnenprogramm)

Der Forschungsschwerpunkt umfasst

  • Digitalisierung und Globalisierung
  • Beschäftigungs- und Lohndynamik
  • Erwerbsverläufe im Wandel

Der Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung und internationale Arbeitsteilung“ wird im Rahmen des Leibniz-Professorinnenprogramms gefördert. Die Leiterin des Schwerpunkts ist zugleich Professorin für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Arbeitsmarktökonomik an der Universität Heidelberg. In ihrer Forschungsagenda werden Beschäftigungs- und Lohndynamiken infolge der fortschreitenden Digitalisierung und Globalisierung von Produktions- und Geschäftsprozessen untersucht. Dabei stehen die damit einhergehenden Auswirkungen auf Lohn- und Beschäftigungschancen sowie die Folgen für individuelle Erwerbsverläufe, für die berufliche, sektorale und räumliche Mobilität sowie für regionale Arbeitsmärkte im Fokus der Analysen. Auch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie werden in den Blick genommen.

Kontakt

Melanie Arntz

Prof. Dr. Melanie Arntz

Stellvertretende Leitung +49 (0)621 1235-159 Melanie.Arntz@zew.de
Zum Profil