Jahrg. 21, Nr. 11, Januar 2014

Die Branchengruppe der Möbel-, Sport- und Spielwarenindustrie, Medizintechnik sowie Reparatur und Installation von Anlagen und Geräten konnte das Jahr 2012 mit einem Umsatzanteil mit Produktneuheiten von 18% abschließen. Die Innovatorenquote folgt den schlechten Vorjahreszahlen und ging weiter auf 46% zurück (2011: 49%). Im Bereich Medizintechnik sowie Sport-und Spielwaren ist die Quotedeutlich auf 50% gefallen (2011: 58%). In der Möbelindustrie blieb sie auf dem Vorjahresniveau bei 41% stabil. Im Bereich Reparatur und Installation von Anlagen und Geräten ist ein geringes Minus von einem Prozentpunkt zu verzeichnen. Die Innovationsausgaben nahmen vom vorjährigen Branchenhöchstwert (3,04Mrd. €) auf 2,79 Mrd. €ab. Die Innovationsintensität ist mit 3,3% überdurchschnittlich hoch. Hierfür ist der Bereich Medizintechnik/Sport-und Spielwaren mit 3,9% wesentlich verantwortlich, während die Möbelindustrie nur 1,8% des Umsatzes in Innovationsprojekte reinvestiert. Bei den prozessseitigen Innovationsergebnissen war die Branche 2012 weniger erfolgreich als in den Vorjahren. Der Kostensenkungsanteil fiel von 2,3% auf 2,1%. Der Umsatzanstieg aufgrund von Qualitätsverbesserungen betrug 2,2%, nach 3,3% im Jahr 2011. Der Anteil der Forschung und Entwicklung betreibenden Unternehmen blieb 2012 mit 25% annähernd stabil. Im Jahr 2013 sollen die Innovationsausgaben der Branche leicht auf 2,82 Mrd. € zunehmen. Für 2014 ist ein deutlicher Zuwachs auf 3,1 Mrd. € geplant. Der Anteil innovativ tätiger Unternehmen dürfte sowohl 2013 als auch 2014 weiter abnehmen.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 254 KB)

Authors

Schubert, Torben
Rammer, Christian