Jahrg. 20, Nr. 6 , Januar 2013

2011 setzte sich der Trend steigender Umsätze in der Glas-, Keramik- und Steinwarenindustrie in Deutschland merklich fort, wobei der Optimismus der Branche für die Zukunft eher verhalten ist. Die Innovationsausgaben wurden bis 2011 weiter erhöht und beliefen sich auf 1,13 Mrd. €. 2012 wird dieses Niveau voraussichtlich gehalten werden, für 2013 ist ein leichter Rückgang auf 1,06 Mrd. € geplant. Die Innovationsintensität (Anteil der Innovationsausgaben am Umsatz) ging 2011 leicht auf 2,4% zurück (2010: 2,5%). Die Innovatorenquote, d.h. der Anteil der Unternehmen, die neue Produkte oder Prozesse eingeführt haben, fiel von 47 auf 42%. 22% der Unternehmen führten 2011 Marktneuheiten ein. Der Umsatzbeitrag dieser Marktneuheiten verringerte sich 2011 auf 3,4%, nachdem 2010 ein Rekordwert von 6,7% verzeichnet wurde. Der Umsatzanteil mit neuen Produkten insgesamt hat ebenso einen herben Rückschlag erlitten. Er sank von 17,3% (2010) auf 10,0% in 2011. Bei den Prozessinnovationen hält der Negativtrend an. Der Anteil der Unterneh-men, die neue Verfahren eingeführt haben, sank 2011 auf 17% (2010: 21%). Vor allem kostensenkende Prozessinnovationen wurden deutlich seltener realisiert. Dementsprechend gingen die durchschnittlichen Stückkostensenkungen aufgrund von Prozessinnovationen 2011 auf 2,0% zurück. In den Vorjahren lag diese Quote bei über 3%. Der Anteil der innovativ tätigen Unternehmen in der Glas-, Keramik- und Steinwarenindustrie dürfte 2012 konstant bleiben und könnte 2013 leicht ansteigen. 44 bis 45% der Unternehmen planten fest mit Innovationsaktivitäten in den beiden Jahren. Weitere 11 bis 12% waren sich zum Befragungszeitpunkt Mitte 2012 noch unsicher.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 161 KB)

Authors

Schubert, Torben
Rammer, Christian