Jahrg. 19, Nr. 10, Januar 2012

Auch 2010 war der Fahrzeugbau die innovationsintensivste Branche der deutschen Wirtschaft, wenngleich die Innovationsintensität (Innovationsausgaben in % des Umsatzes) im Vergleich zum Vorjahr von 9,3% auf 8,8% sank. Der Anteil der Unternehmen, die neue Produkte oder Prozesse eingeführt haben, lag bei 71%. Dies entspricht einer Zunahme von zwei Prozentpunkten gegenüber 2009. Auch der Anteil der Unternehmen mit Marktneuheiten nahm von 33% auf 34% leicht zu. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatzanteil mit Produktneuheiten deutlich auf 49%. Dies sind 4,5 Prozentpunkte mehr als noch ein Jahr zuvor. Demgegenüber ging der Anteil der Unternehmen mit kostensenkenden Prozessinnovationen ging im Jahr 2010 um einen Prozentpunkt auf 26% zurück. Die durch Prozessinnovationen erreichte Stückkostensenkung lag 2010 mit 6,1% hinter den hohen Vorjahreswerten. Qualitätsverbesserungen führten zu einem Umsatzanstieg von 3,1%. Dies entspricht dem Niveau der Jahre 2005 bis 2008. Der Anteil der Unternehmen, die 2010 intern FuE betrieben, blieb unverändert bei 52%. 39% der Fahrzeugbauunternehmen befassen sich kontinuierlich mit FuE. Dieser Anteil nahm gegenüber dem Jahr 2009 um 6 Prozentpunkte zu und hat sich seit 2006 sogar beinahe verdoppelt. Für das Jahr 2011 plante der deutsche Fahrzeugbau eine deutliche Erhöhung der Innovationsausgaben auf 36,9 Mrd. € (+9%). 2012 sollen die Innovationsbudgets weiter auf 37,8 Mrd. € wachsen. Der Anteil der innovativ tätigen Unternehmen dürfte im Jahr 2011 deutlich steigen. Waren 2010 69% der Fahrzeugbauunternehmen innovativ tätig, so planten Mitte 2011 bereits 71% fest mit der Durchführung von Innovationsaktivitäten, weitere 7% waren sich noch unsicher. 2012 dürfte die Innovationsbeteiligung auf hohem Niveau stabil bleiben.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 499 KB)

Authors

Schubert, Torben
Rammer, Christian