Jahrg. 19, Nr. 9, Januar 2012

2010 hatte die Elektroindustrie die Wirtschaftskrise überwunden und wies einen beachtlichen Auftrags- und Umsatzanstieg in allen Segmenten auf. Dabei konnte sich die Elektroindustrie nach wie vor als eine der innovations- und forschungsintensivsten Branchen behaupten. Die Innovatorenquote (Anteil der Unternehmen mit Produkt- oder Prozessinnovationen) lag 2010 bei 78% (2009: 75%). Die FuE-Beteiligung (Anteil FuE betreibender Unternehmen) blieb bei 67% stabil. Der Anstieg der Innovationsausgaben auf 13,6 Mrd. € (2009: 13,2 Mrd. €) hing dabei mit einem deutlich erhöhten Innovationsbudget im Teilbereich der Elektronik/Messtechnik/Optik zusammen, während die Elektrotechnik 2010 ihre Ausgaben für Innovationsprojekte leicht kürzte. Die Innovationsintensität (Anteil der Innovationsausgaben am Umsatz) betrug 7,0% (2009: 7,9%). Hier lag die Elektroindustrie im Branchenvergleich im Gegensatz zum Vorjahr nur noch an vierter Stelle. Im Jahr 2010 waren auch höhere produkt- und prozessseitige Innovationserfolge zu verzeichnen. Der mit Produktneuheiten generierte Umsatzanteil lag bei 37,5% und damit um 5 Prozentpunkte höher als 2009. Der Rationalisierungserfolg durch Prozessinnovationen (Verringerung der durchschnittlichen Stückkosten), der seit 2006 stetig zurückging, stieg im Berichtsjahr auf 5,3% leicht an. Qualitätsverbesserungen führten zu einem Umsatzanstieg von 3,5%, gegenüber 3,1% im Vorjahr. Für 2011 und 2012 planten die Unternehmen, ihre Innovationsausgaben weiter auf 15,1 Mrd. € und 15,5 Mrd. € zu steigern und damit das hohe Niveau des Jahres 2008 zu überschreiten. Der Anteil innovativ tätiger Unternehmen dürfte 2011/2012 leicht zurückgehen, wobei 4% der Unternehmen noch unsicher waren, ob sie 2012 Innovationsaktivitäten durchführen werden.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 158 KB)

Authors

Schubert, Torben
Rammer, Christian