Jahrg. 18, Nr. 8, Januar 2011

Nach fünf Jahren kontinuierlichen und hohen Wachstums kam es im deutschen Maschinenbau im Jahr 2009 zu erheblichen Produktions- und Umsatzrückgängen. Investitionen in neue Anlagen wurden infolge des Auftragseinbruchs und anhaltender Unsicherheiten auf den Finanzmärkten deutlich zurückgefahren. Die gesamten Innovationsausgaben der Branche nahmen um 13% auf 11,39 Mrd. € ab. Dieser Rückgang war allerdings geringer als der Rückgang des Branchenumsatzes, so dass die Innovationsintensität (Innovationsausgaben in % des Umsatzes) von 5,7% in 2008 auf 6,3% in 2009 anstieg. Der Anteil der Unternehmen, die neue Produkte oder Prozesse eingeführt haben, sank auf 69%. Hingegen blieb der Anteil der Unternehmen mit Marktneuheiten (28%) und mit kostensenkenden Prozessinnovationen (25%) auf Vorjahresniveau konstant. Mit Produktneuheiten wurde ein Umsatzanteil von 24,1% erzielt. Das Minus von 5,4 Prozentpunkten gegenüber 2008 beruhte auf den deutlichen Umsatzrückgängen bei Nachahmerinnovationen. Auch die prozessseitigen Innovationserfolge waren 2009 rückläufig. Der Kostensenkungsanteil betrug 3,1% (2008: 3,5%). Mit einem Umsatzanstieg durch Qualitätsverbesserungen von 1,9% wurde der Vorjahreswert von 3,4% merklich verfehlt. Angesichts einer im zweiten Halbjahr 2009 einsetzenden Erholungsdynamik planten die Unternehmen, ihre Innovationsausgaben in den Folgejahren auf 11,76 Mrd. € (2010) und 12,55 Mrd. € (2011) zu erhöhen. Der Anteil innovativ tätiger Unternehmen dürfte 2010/2011 zumindest stabil bleiben, wobei sich die Aktivitäten von Kostensenkungen zunehmend in Richtung Produktinnovationen verschieben.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 159 KB)

Authors

Rammer, Christian
Schubert, Torben