Jahrg. 18, Nr. 12, Januar 2011

2009 war für die Energieversorgung, den Bergbau und die Mineralölverarbeitung ein schwieriges Jahr. Die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen der Branche war infolge der Wirtschaftskrise rückläufig. 35% der Unternehmen versuchten, ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die Einführung neuer Produkte oder Prozesse zu behaupten. Branchenintern konnte die Mineralölverarbeitung die mit Abstand höchste Innovatorenquote von 73% verzeichnen. Die Innovationsausgaben nahmen gegenüber dem Vorjahr leicht auf 3,16 Mrd. € zu. Bezogen auf den Branchenumsatz machten sie aber nur 0,76% aus (2008: 0,71%). In den Jahren 2010 und 2011 sollen die Innovationsbudgets erheblich auf 3,70 Mrd. € und 3,83 Mrd. € steigen. Der mit Produktneuheiten generierte Umsatzanteil lag bei 5,8% (2008: 6,2%) und beruhte fast ausschließlich auf Nachahmerinnovationen. In der Teilbranche der Mineralölverarbeitung fiel der Produktinnovationserfolg mit einem Umsatzanteil von 18,1% deutlich höher aus, aber auch hier spielten Marktneuheiten kaum eine Rolle. 2009 führten Prozessinnovationen in der Branche zu Kosteneinsparungen von 3,2%. Dies war geringfügig mehr als im Vorjahr (3,1%). Die Mineralölverarbeitung war unter den Teilbranchen mit Kosteneinsparungen von 4,6% am erfolgreichsten. Für 2010/2011 ist mit einem Anstieg der Innovationsbeteiligung in der Branche zu rechnen. 37% der Unternehmen planten für 2010 fest mit der Durchführung von Innovationsprojekten. Der Fokus liegt dabei primär auf Prozessinnovationen. Für 2011 sahen 38% der Unternehmen Innovationsaktivitäten vor. Weitere 6% (2010) bzw. 11% (2011) waren sich zum Befragungszeitpunkt Mitte 2010 noch unsicher.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 161 KB)

Authors

Rammer, Christian
Schubert, Torben