Jahrg. 18, Nr. 9, Januar 2011

2009 war für die Elektroindustrie ein äußerst schwieriges Jahr mit deutlichen Auftrags- und Umsatzeinbußen in allen Segmenten. Dennoch konnte sich die Elektroindustrie weiterhin als eine der innovations- und forschungsintensivsten Branchen behaupten. Mit einer Innovatorenquote (Anteil der Unternehmen mit Produkt- oder Prozessinnovationen) von 74% und einer FuE-Beteiligung (Anteil FuE betreibender Unternehmen) von 64% belegte die Elektroindustrie im Branchenvergleich jeweils hinter der Chemie- und Pharmaindustrie den zweiten Rang. Die Abnahme der Innovationsausgaben auf 13,30 Mrd. € (2008: 14,45 Mrd. €) hing dabei mit deutlich gekürzten Innovationsbudgets im Teilbereich der Elektronik/Messtechnik/Optik zusammen, während die Elektrotechnik im Berichtsjahr ihre Ausgaben für Innovationsprojekte leicht erhöhen konnte. Die Innovationsintensität (Anteil der Innovationsausgaben am Umsatz) betrug 9,6%. Hier lag die Elektroindustrie im Branchenvergleich gleichauf mit dem Fahrzeugbau an erster Stelle. Sowohl die produkt- als auch prozessseitigen Innovationserfolge waren 2009 rückläufig. Der mit Produktneuheiten generierte Umsatzanteil lag bei 32,4% und damit um 4,9 Prozentpunkte niedriger als 2008. Der Rationalisierungserfolg durch Prozessinnovationen (Verringerung der durchschnittlichen Stückkosten) ging nach noch 8,0% im Jahr 2006 weiter auf 5,0% zurück. Qualitätsverbesserungen führten zu einem Umsatzanstieg von 3,1%, gegenüber 3,7% im Vorjahr. Für 2010 und 2011 planten die Unternehmen, ihre Innovationsausgaben auf 14,27 Mrd. € und 14,72 Mrd. € und damit über das Niveau des Jahres 2008 hinaus zu erhöhen. Der Anteil innovativ tätiger Unternehmen dürfte 2010 stabil bleiben und 2011 leicht zurückgehen.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 165 KB)

Authors

Rammer, Christian
Schubert, Torben