24.01.2020 · ZEW ()
Standpunkt
ZEW Präsident Achim Wambach fordert von der Regierung mehr Effizienz in der Klimapolitik.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in ihrer Neujahrsansprache deutlich positioniert: „Deshalb setze ich all meine Kraft dafür ein, dass Deutschland seinen Beitrag leistet – ökologisch, ökonomisch, sozial – den Klimawandel in den Griff zu bekommen.“Klimapolitik gewinnt in Deutschland immer mehr an Gewicht und mündet in konkreten Politikmaßnahmen. Im August 2019 hat das Bundeskabinett das Strukturstärkungsgesetz für die Kohleregionen verabschiedet, das Maßnahmen zur Begleitung des Strukturwandels durch den Kohleausstieg beinhaltet. Im September legte die Bundesregierung ihr Klimaschutzprogramm vor, das die Einführung der Bepreisung von CO2 auch in den Sektoren Verkehr und Wärme über einen nationalen CO2-Emissionshandel vorsieht. So sollen ab 2021 beim Verbrauch von Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas zunächst 25 Euro pro emittierter Tonne CO2 anfallen. Dieser Preis soll bis 2025 auf 55 Euro steigen, bevor sich dann der Preis im Markt bilden soll.
23.01.2020 · ZEW ()
Veranstaltungen
ZEW | Neujahrsvorlesung | Wirtschaftspolitik | Weltwirtschaft | Weltwirtschaftspolitik | USA | China | Europa
ZEW-Präsident Achim Wambach spricht in seiner Neujahrsvorlesung zum Publikum.
Nicht nur ein neues Jahr, auch ein neues Jahrzehnt hat begonnen. Was steht Deutschland, Europa und der Welt bevor? In seiner ersten Neujahrsvorlesung am ZEW Mannheim zeigte ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, Ph.D. am 23. Januar 2020 auf, welche Entwicklungen die Weltwirtschaft in nächster Zeit bestimmen werden – und wie sich die EU positionieren kann, um gegen die zwei anderen großen Wirtschaftsräume China und USA zu bestehen.
21.01.2020 · ZEW ()
Call for Papers
Besteuerung | Informeller Sektor | MannheimTaxation | ZEW-Workshop
Das ZEW veranstaltet am 5. und 6. Juni 2020 in Mannheim einen Workshop zu „Taxation and Informality“. Der Workshop wird im Rahmen des Leibniz-WissenschaftsCampus MannheimTaxation  organisiert, eine gemeinsame Initiative der Universität Mannheim und des ZEW. Der Fokus der englischsprachigen Veranstaltung liegt auf der Schnittstelle zwischen Besteuerung und der informellen Wirtschaft.
15.01.2020 · ZEW ()
Termine und Nachrichten
Delegation | Unternehmensgründung | Politische Partei
Eine Delegation der FDP/DVP-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg besuchte unter Leitung von Prof. Dr. Erik Schweickert MdL, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses des Landtags, und Gabriele Reich-Gutjahr MdL, wirtschaftspolitische Sprecherin, am 14. Januar 2020 das ZEW.
14.01.2020 · ZEW ()
Gäste am ZEW
Arbeitsmarkt | Gastwissenschaftler | Gesundheitsökonomik | Mikroökonometrie | Personalmanagement
Barbara Boggiano ist im Rahmen eines Stipendiums des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) vom 1. Oktober 2019 bis zum 31. Juli 2020 Gastwissenschaftlerin im ZEW-Forschungsbereich „Arbeitsmärkte und Personalmanagement“. Sie ist Doktorandin an der englischen University of Leicester. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der angewandten Mikroökonometrie sowie in der Arbeits- und Gesundheitsökonomie.
13.01.2020 · ZEW ()
Veranstaltungsreihen
Wirtschaftspolitik aus erster Hand | Energiewende | Klimawandel | Klimapolitik
Klima-Notstand, Green Deal, Klimakonferenz und zuletzt  das Klimapaket: Deutschland meint es ernst mit der Klimapolitik. Wo die Bundesrepublik bei der Zielerreichung mit Blick auf Klimapolitik und Energiewende steht und wie es weitergehen soll, hat Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, am 13. Januar 2020 am ZEW Mannheim erläutert. Im Zusammenhang mit dem Wissenschaftsprojekt „Dialog zur Klimaökonomie“ sprach Altmaier in der ZEW-Veranstaltungsreihe „Wirtschaftspolitik aus erster Hand“. Vor rund 220 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ging es vor allem darum, wie eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland gestaltet werden kann, wie demokratische Klimapolitik national und international umgesetzt wird und welche Rolle Deutschland dabei zukommt.
07.01.2020 · ZEW ()
Forschung
Schwellenländer | Länderindex Familienunternehmen | China | Russland | Türkei | Südafrika | Standortfaktor | Familienunternehmen
ZEW-Studie zeigt wachsende Wettbewerbsfähigkeit von Russland und anderen Schwellenländer.
Ungeachtet politischer Spannungen und Sorgen um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit haben die Türkei, Russland und China die Standortattraktivität in den vergangenen Jahren ausgebaut. Das geht aus dem „Länderindex Familienunternehmen – Emerging Markets“ hervor, den das ZEW Mannheim im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen erstellt hat. In der Untersuchung steht Russland auf dem ersten Platz, gefolgt von der Türkei und China.
18.12.2019 · ZEW ()
Termine und Nachrichten
ASSA-Tagung | Internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit | USA
Flagge der Vereingten Staaten von Amerika
Das ZEW Mannheim ist auch im Jahr 2020 bei der ASSA-Jahrestagung in den Vereinigten Staaten mit dabei. Die Veranstaltung, die diesmal vom 3. bis 5. Januar in San Diego, Kalifornien, stattfindet, ist mit über 13.000 Teilnehmer/innen die weltweit wichtigste Konferenz für Ökonominnen und Ökonomen. Sie wird von der American Economic Association (AEA) gemeinsam mit der Allied Social Sciences Association (ASSA) organisiert.
17.12.2019 · ZEW ()
Gäste am ZEW
Gastwissenschaftler | Innovationsökonomie | Entwicklungsökonomik | Patent
Ge Yin war vom 04. November bis zum 06. Dezember 2019 Gastwissenschaftlerin im ZEW-Forschungsbereich „Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik. Sie ist Doktorandin an der National School of Development (NSD) an der Peking University in China. Außerdem absolvierte sie einen einjährigen Forschungsaufenthalt an der Harvard Kennedy School an der Harvard University in Cambridge, Vereinigte Staaten. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Innovations- und Entwicklungsökonomie mit besonderem Schwerpunkt auf Patentqualität.
16.12.2019 · ZEW ()
Nachgefragt
Windenergie | Windenergieanlage | Erneuerbare Energien | Ausschreibung | Auktion | Wettbewerb | Nachgefragt
ZEW-Wissenschaftlerin Marion Ott erklärt den Ablauf von Genehmigungsverfahren für Windanlagen.
Bis zum Jahr 2030 sollen erneuerbare Energien 65 Prozent des deutschen Stromverbrauchs ausmachen. Deshalb will die Bundesregierung neue Fördermittel ausschreiben. In der Vergangenheit war der Wettbewerb um Fördermittel bei Windanlagen allerdings gering. Mangelnde Konkurrenz macht den Ausbau der erneuerbaren Energie für den Staat teuer, weil Unternehmen dann hohe Förderbeträge verlangen können.

Kontakt

Referentin Online-Kommunikation

Tel.: +49 (0)621 1235-322

yvonne.braeutigam@zew.de