1. 15.02.2010 ()
    Standpunkt

    Heutzutage zehrt Griechenland vor allem vom Glanz der Antike. Die derzeitigen ökonomischen Gegebenheiten hingegen sind ein Desaster und gekennzeichnet von selbstverschuldeten Krisen in Kombination mit unredlichen Machenschaften gegenüber anderen Mitgliedern der Europäischen Währungsunion (EWU).

    Weiterlesen

  2. 15.02.2010 ()
    Standpunkt

    Heutzutage zehrt Griechenland vor allem vom Glanz der Antike. Die derzeitigen ökonomischen Gegebenheiten hingegen sind ein Desaster und gekennzeichnet von selbstverschuldeten Krisen in Kombination mit unredlichen Machenschaften gegenüber anderen Mitgliedern der Europäischen Währungsunion (EWU).

    Weiterlesen

  3. 11.02.2010 (ybr)
    Konferenzen

    Vom 12. bis 13. Dezember 2009 veranstaltete das Wang Yanan Institute for Studies in Economics (WISE) in Xiamen, China, gemeinsam mit dem ZEW das 2009 International Symposium on Contemporary Labor Economics (LABOR 2009). Rund 50 Arbeitsmarktforscher und -forscherinnen aus Asien, Afrika, Europa und den Vereinigten Staaten kamen in der südchinesischen Hafenstadt zusammen, um über Fragen der Arbeitsmarktdynamik und der Armutsbekämpfung zu diskutieren.

    Weiterlesen

  4. 08.02.2010 (ybr)
    Personalien

    Martin Wörter ist vom 8. bis 12. Februar 2010 Gastwissenschaftler im ZEW-Forschungsbereich "Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung". Herr Wörter ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich und beschäftigt sich insbesondere mit Fragen von Innovation und Wettbewerb mit Schwerpunkt auf mikroökonometrischen Analysen. Während seines Besuchs am ZEW wird er sich mit einem deutsch-schweizerischen Vergleich der Effekte von Innovationsaktivitäten auf das Wettbewerbsumfeld von Unternehmen und die Rückwirkungen auf die künftigen Innovationsaufwendungen befassen.

    Weiterlesen

  5. 03.02.2010 (ybr)
    Personalien

    Van Anh Vuong ist vom 2. bis 23. Februar Gastwissenschaftlerin im ZEW-Forschungsbereich "Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung". Frau Anh Vuong absolviert derzeit ihren PhD an der Pennsylvania State University, USA. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der angewandten Mikroökonomik und Industrieökonomik. Während ihres Besuchs wird sich Frau Ahn Vuong im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts mit dem Zusammenhang zwischen Exporten, Innovationen und Produktivität in deutschen Unternehmen beschäftigen.

    Weiterlesen

  6. 25.01.2010 (ybr)
    Personalien

    Dr. Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), wurde im Januar 2010 mit der Ehrenprofessorwürde des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger würdigte Hundt als herausragende Persönlichkeit der deutschen Wirtschaft. Hundt sei nicht nur einer der wichtigsten Repräsentanten der Arbeitgeber, sondern auch ein sehr erfolgreicher Unternehmer und sachkundiger Ratgeber für Politik und Gesellschaft. Neben seinen unternehmerischen und verbandspolitischen Aufgaben habe Hundt sich immer auch ehrenamtlich für den Sport, für die Wissenschaften und im sozialen Bereich engagiert, sagte der Ministerpräsident in seiner Laudatio. Insbesondere als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) habe Hundt die wissenschaftliche Arbeit des Forschungsinstituts konstruktiv begleitet und zahlreiche Impulse für laufende und künftige Forschungsarbeiten gegeben, hob Oettinger hervor. Das ZEW gratuliert Prof. Dr. Dieter Hundt sehr herzlich zu seiner Auszeichnung.

    Weiterlesen

  7. 18.01.2010 · ZEW (ybr)
    Workshop

    Ein Workshop über das "Potenzial von Social Software für die Wissensbildung und den wirtschaftlichen Erfolg" brachte Anfang November 2009 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen der Psychologie, Ökonomie, Pädagogik und Wirtschaftsinformatik am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zusammen. Organisiert wurde der Workshop vom Institut für Wissensmedien in Tübingen (IWM) und vom ZEW.

    Weiterlesen

  8. 14.01.2010 · ZEW (cra/ybr)
    Nachgefragt
    Globalisierung

    2009 war für die weltweite Automobilindustrie ein Krisenjahr. Viele Hersteller kämpften um ihr Überleben, staatliche Rettungspakete mussten geschnürt, verlustreiche Marken eingestampft und Abwrackprämien gegen den dramatischen Absatzrückgang aufgelegt werden. Mit welchen Strategien sich speziell die deutschen Autobauer für die Zukunft wappnen, erläutert Dr. Christian Rammer, stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung am ZEW. Dr. Christian Rammer ist stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung am ZEW. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Innovationsökonomik und der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Rammer leitet die jährliche Innovationserhebung des ZEW (Mannheimer Innovationspanel) und erstellt die ZEW-Beiträge zu den Themen Innovation und Gründungen für den jährlichen Bericht der "Expertenkommission Forschung und Innovation" der Bundesregierung. Neben seinem Engagement in verschiedenen wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaften berät Rammer unter anderem die Europäische Kommission zu Fragen der Innovationspolitik.

    Weiterlesen

  9. 11.01.2010 · ZEW (msc/ybr)
    Personalien
    Betriebswirtschaftslehre

    PD Dr. Michael Schröder, Leiter im ZEW-Forschungsbereich "Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement", hat im Dezember 2009 von der Universität Stuttgart die Lehrbefugnis für das Fach Betriebswirtschaftslehre erhalten. Er verfasste seine Habilitationsschrift zum Thema "Die Eignung nachhaltiger Kapitalanlagen für die Vermögensverwaltung von Stiftungen". Darin untersucht er verschiedene Anlagestrategien für Stiftungen (etwa hinsichtlich der Aufteilung in Aktien und Anleihen und der Anwendung von Absicherungsstrategien mit Put-Optionen) und bewertet sie in Bezug auf die für gemeinnützige Stiftungen typischen Rahmenbedingungen.

    Weiterlesen

  10. 07.01.2010 (ybr)
    Konferenzen

    Seit 1998 können Haushaltskunden in Deutschland ihren Stromanbieter selbst auswählen, seit 2005 auch ihren Gaslieferanten. Dies soll zu mehr Wettbewerb und langfristig niedrigeren Preisen führen. Tatsächlich sind die Energiepreise im Laufe des Jahrzehnts jedoch stark gestiegen und nach wie vor beziehen 90 Prozent der Haushalte ihren Strom von ihrem Grundversorger – beim Gas liegt die Quote sogar bei über 95 Prozent. Warum entwickelt sich der Wettbewerb im Endkundenmarkt für Strom und Gas nur zögerlich? Diese und andere energiewirtschaftliche Fragen wurden im Rahmen eines Symposiums der Gesellschaft für Energiewissenschaft und Energiepolitik (GEE) und des Forschungsbereichs Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement des ZEW Ende November 2009 am ZEW erörtert.

    Weiterlesen

Kontakt

Referentin Online-Kommunikation

Tel.: +49 (0)621 1235-322

yvonne.braeutigam@zew.de