1. 11.06.2010 (ybr)
    Veranstaltungsreihen

    Zum ZEW Wirtschaftsforum 2010 konnte ZEW-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz am Freitag, den 11. Juni insgesamt fast 400 Gäste in Mannheim begrüßen. Unter dem Thema "Agenda 2010 - Bilanz und Perspektiven" wurde die umfangreichste Reform des deutschen Sozialsystems seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland in den Mittelpunkt zahlreicher Vorträge und Diskussionen gestellt. Neben renommierten Vertretern der Wissenschaft konnte das ZEW mit Bundeskanzler a.D., Gerhard Schröder, einen hochkarätigen Referenten aus der Politik gewinnen, der die Agenda 2010 initiiert und maßgeblich geprägt hat.

    Weiterlesen

  2. 07.06.2010 · ZEW (wfr)
    Standpunkt

    Gegen das Konzept einer Gesundheitsprämie, also einem einheitlichen Eurobetrag für alle Beitragspflichtigen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), findet derzeit ein Kesseltreiben in Form von ideologisch motivierten Vorbehalten und gezielten Desinformationskampagnen statt. Das beginnt bereits mit der Bezeichnung "Kopfprämie", welche die Nähe zu Wildwest-Verhaltensweisen suggeriert. Das negative Urteil vieler Leute steht dann vollends fest, wenn ohne Umschweife darauf hingewiesen wird, dass dann der Chefarzt genauso viel zahle wie die Krankenschwester. Es scheint unendlich schwer vermittelbar zu sein, dass im Gegenteil eine Gesundheitsprämie die Ungerechtigkeiten des gegenwärtigen Finanzierungssystems der GKV beseitigt. Gerade die Politiker, welchen die Umverteilung von oben nach unten besonders am Herzen liegt, müssten die Gesundheitsprämie eigentlich mit Nachdruck einfordern.

    Weiterlesen

  3. 04.06.2010 (ybr)
    Konferenzen

    Vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2010 veranstaltete das ZEW zusammen mit der Universität Mannheim, dem Mannheim Centre for Competition and Innovation und dem Sonderforschungsbereich Transregio 15 eine Konferenz zu den wettbewerbs- und regulierungsökonomischen Implikationen von Plattformmärkten. An der Konferenz nahmen 85 Wissenschaftler und Praktiker aus 16 Ländern teil.

    Weiterlesen

  4. 26.05.2010 (ybr)
    Personalien

    Alicia Robb ist vom 31. Mai bis zum 04. Juni als Gastwissenschaftlerin im ZEW-Forschungsbereich "Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung". Sie ist Senior Research Fellow an der Kauffman Foundation, Kansas City, Missouri, und an der University of California in Santa Cruz. Frau Robb ist verantwortlich für die Kauffman Firm Survey, eine jährliche Befragung zu Unternehmensgründungen in den Vereinigten Staaten. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Gründungsforschung, unter anderem auf Fragen der Finanzierung von Gründungen und der Rolle des Geschlechts der Gründerpersonen für die Entwicklung neu gegründeter Unternehmen. Während Ihres Besuchs am ZEW wird Frau Robb zusammen mit Forschern des ZEW zu Unterschieden zwischen deutschen und US-amerikanischen Unternehmensgründungen arbeiten.

    Weiterlesen

  5. 21.05.2010 (ybr)
    Nachgefragt

    Nicht nur in Griechenland ist die Staatskasse klamm. Fast alle Länder der Europäischen Union werden in diesem Jahr steigende Staatsdefizite verzeichnen. Auch Deutschland ist da keine Ausnahme. Was muss die Politik tun, um die horrende Staatsverschuldung abzubauen? Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs Unternehmensbesteuerung und öffentliche Finanzwirtschaft am ZEW, legt die Schritte dar, die Deutschland und andere Länder unternehmen müssen, um ihre Haushalte nachhaltig zu konsolidieren. Dr. Friedrich Heinemann ist seit 2005 Leiter des Forschungsbereichs "Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft" am ZEW. Seine Forschungsschwerpunkte sind Fragestellungen des Fiskalwettbewerbs und Föderalismus in Europa. Neben seinem Engagement in verschiedenen wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaften ist Heinemann unter anderem Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Europäische Integration e.V. und Mitglied im Wissenschaftlichen Direktorium des Instituts für Europäische Politik, Berlin.

    Weiterlesen

  6. 21.05.2010 (ybr)
    Termine und Nachrichten
    MS Wissenschaft

    Vom 18. Mai bis zum 7. Oktober 2010 ist das Ausstellungsschiff "MS Wissenschaft" wieder in Deutschland und erstmals auch in Österreich unterwegs. Auch in diesem Jahr ist das ZEW mit an Bord. Diesmal mit einem Computerspiel zum "Klimaschutzdilemma".

    Weiterlesen

  7. 17.05.2010 · ZEW (wfr)
    Standpunkt

    Wenn es im Haus lichterloh brenne, gehe es vordringlich darum, ein Übergreifen des Brands auf andere Gebäude zu verhindern, koste es was es wolle. Mit einer solchen Analogie wird die Rettungsaktion der EU-Staaten vom 10. Mai von ihren Befürwortern gerechtfertigt. Konkret wurde auf einen von Griechenland ausgehenden Domino-Effekt, zumindest im Hinblick auf Portugal und Spanien, verwiesen, auf Grund dessen sich die Euro-Zone dem Rand eines potenziellen Zusammenbruchs genähert habe. Die Europäische Zentralbank (EZB) begründete ihre Maßnahmen mit der alarmierenden Meldung, bestimmte Marktsegmente seien dysfunktional in Bezug auf die Markttiefe und die Marktliquidität und der Transmissionsmechanismus der Geldpolitik sei beeinträchtigt gewesen, was immer dies im einzelnen heißen mag. Vor diesem Hintergrund stellen sich drei Fragen. Worin lagen die Ursachen des Brands, gab es Brandstifter? War es wirklich alternativlos, dass die Feuerwehr das ganze Dorf mit einem Schaumteppich überzog oder hätte eine begrenzte Rettungsaktion genügt? Was ist nun als allererstes zu tun?

    Weiterlesen

  8. 12.05.2010 (ybr)
    Termine und Nachrichten

    Mit Innovationen erfolgreich aus der Krise Ende April fand erstmalig das "Mannheimer Innovationssymposium" am ZEW statt. Es brachte Experten aus Unternehmen, Unternehmensberatung, Wirtschaftsförderung und Wissenschaft zusammen, um aktuelle Themen des Innovationsmanagements zu diskutieren. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, wie Innovationsideen gefunden und bewertet werden können.

    Weiterlesen

  9. 10.05.2010 (ybr)
    Personalien

    Glenn Woroch ist vom 30. Mai bis zum 13. Juni als Gastwissenschaftler im ZEW-Forschungsbereich "Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung". Er ist Adjunct Professor im Department of Economics und Executive Director am Center for Research on Telecommunications Policy an der University of California, Berkeley, USA. Sein Forschungsinteresse liegt im Bereich Telekommunikationsmärkte und Digitale Märkte. Während seines Aufenthaltes am ZEW wird er dieses Interesse weiterverfolgen und insbesondere den Austausch mit interessierten ZEW-Wissenschaftlern in diesem Forschungsfeld fördern. Unter anderem sind neben einem Vortrag im Mannheim Competition and Policy Forum und der Teilnahme bei der ZEW Platform Conference auch die Vorbereitung und Vertiefung wissenschaftlicher Projekte zum Thema Mobilfunkkommunikation angedacht.

    Weiterlesen

  10. 27.04.2010 (ybr)
    Nachgefragt
    Finanzkrise

    Die deutschen Banken sollen für die Kosten von Finanzkrisen in Zukunft in stärkerem Umfangs selbst aufkommen als bisher. Hierzu hat die Bundesregierung eine Bankenabgabe beschlossen. Diese sieht vor, dass die deutsche Kreditwirtschaft jährlich rund eine Milliarde Euro in einen Sicherungstopf einzahlen muss. Dr. Michael Schröder, Leiter des Forschungsbereichs Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement am ZEW erwartet, dass es schwer werden wird, eine praktikable Umsetzung für eine solche Abgabe zu finden, die mehr darstellt als nur eine weitere Einnahmequelle des Staates und wirksam zu einer Begrenzung des systemischen Risikos im Finanzsektor beiträgt. PD Dr. Michael Schröder, Jahrgang 1961, leitet am ZEW den Forschungsbereich "Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement". Seine Forschungsschwerpunke sind insbesondere die empirische Kapitalmarktanalyse, die Erwartungsbildung auf Finanzmärkten, nachhaltige Kapitalanlagen sowie das Vermögensmanagement von Stiftungen. Im Jahr 2009 wurde er von der Universität Stuttgart habilitiert und erhielt die Lehrbefugnis für Betriebswirtschaftslehre. Schröder lehrt als Privatdozent an der Universität Stuttgart mit Schwerpunkt in Betriebswirtschaftslehre und Finanzwirtschaft.

    Weiterlesen

Kontakt

Referentin Online-Kommunikation

Tel.: +49 (0)621 1235-322

yvonne.braeutigam@zew.de