In Deutschland beobachten wir seit etwa 2000 eine Abnahme der Forschungsproduktivität, der Anzahl der technologieorientierten Gründungen und der Innovatorenquote. Diese Entwicklung deutet auf einen Rückgang der Bereitschaft zu Innovationsaktivitäten und des ökonomischen Erfolgs von Forschung, Entwicklung und Innovation.

Vor diesem Hintergrund veranstalten die Wissenschaftsstatistik des Stifterverbands und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), einen Workshop in dessen Mittelpunkt Diagnose, Ursachenanalyse sowie innovations- und wirtschaftspolitische Therapieansätze stehen.

Ziel soll es ferner sein mit Akteuren aus relevanten Bereichen der Forschung, der Praxis und der Politik die daraus abzuleitenden forschungs- und innovationspolitischen Notwendigkeiten sowie Handlungsoptionen zu diskutieren. Der Workshop umfasst fünf Panels mit den Themenschwerpunkten „Rückgang des Produktivitätswachstums - Diagnose und Ursachensuche“, „Nachlassende Innovationsdynamik im Unternehmenssektor“, „Digitalisierung, Innovation und Produktivität“, „Herausforderungen für die Innovationspolitik“ und „Innovationspolitische Handlungsstränge“. Impulsreferate verschiedener Expertenbeiträge werden den Hintergrund für die anschließenden Diskussionen umreißen.

Anfang November publizieren wir das vollständige Programm und Informationen zur Online-Registrierung.

Wissenschaftliche Organisation

Prof. Uwe Cantner

Friedrich-Schiller-Universität Jena, Expertenkommission Forschung und Innovation

Dr. Verena Eckl

Stifterverband

Prof. Dr. Alexander Gerybadze

Universität Hohenheim

Dr. Gero Stenke

Stifterverband

Standort

Termin

29.01.2018 - 30.01.2018

Veranstaltungsort

Allianzforum

Pariser Platz 6 10117 Berlin

Wissenschaftlicher Kontakt