Melanie Arntz ist stellvertretende Leiterin des ZEW-Forschungsbereichs "Arbeitsmärkte, Personalmanagement und Soziale Sicherung" und Juniorprofessorin für Arbeitsmärkte an der Universität Heidelberg. Ihre Forschung beschäftigt sich mit der Frage, wie sich verändernde Rahmenbedingungen, z.B. in Form der zunehmenden Digitalisierung und der fortschreitenden internationalen Arbeitsteilung, auf regionale Arbeitsmärkte sowie die Beschäftigung und Löhne individueller Akteure auswirken. Dabei interessiert sie sich auch für die Dynamik individueller Erwerbsverläufe im Kontext dieser Phänomene sowie den Einfluss regionaler Arbeitsmarktbedingungen auf Mobilitätsprozesse wie räumliche oder berufliche Mobilität.

Melanie Arntz ist die Ansprechpartnerin für den Forschungsschwerpunkt „Arbeitsmärkte im Wandel“ und verfügt über langjährige Erfahrung in der Leitung von Forschungsprojekten sowie der wissenschaftlich fundierten Politikberatung z.B. für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Sie ist Mitglied des Ausschusses für Regionaltheorie und Regionalpolitik des Vereins für Socialpolitik und Mitherausgeberin der „Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung“.

Melanie Arntz studierte Diplom-Geografie an der Universität Bonn und der University of Minnesota. Ihre Studienschwerpunkte lagen im Bereich der Wirtschafts- und Arbeitsmarktgeografie. Sie vertiefte ihre wirtschaftswissenschaftlichen und methodischen Kenntnisse im Zuge eines volkswirtschaftlichen Zweitstudiums und promovierte in empirischer Wirtschaftsforschung 2007 zum Thema "The Geographic Mobility of Heterogenous Labour in Germany" an der TU Darmstadt.

Ausgewählte Publikationen

Projekte

Veranstaltungen

  • Expertenseminare

Weitere Informationen

  • Herausgebertätigkeiten bei Zeitschriften/Reihen

  • Organisation von wissenschaftlichen Tagungen & Workshops