Der Finanzmarktreport Schweiz beinhaltet die Ergebnisse und Analysen des Finanzmarkttests Schweiz (eine Befragung von Finanzmarktexpertinnen und -experten). Er erscheint monatlich seit Juli 2006.

ACHTUNG

Mit Beginn des Jahres 2017 endet die Teilnahme des ZEW an der Erhebung des ZEW-CS-Finanzmarkttests. Allerdings wird die Erhebung von der Credit Suisse fortgeführt.

Wenn Sie den Finanzmarktreport für die Schweiz auch in Zukunft beziehen möchten, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Credit Suisse.

Finanzmarktreport Schweiz Januar 2017

Inhalt

  • Internationale Finanzmarktdaten – Einschätzungen und Erwartungen
  • Inflationserwartungen bleiben hoch
  • Steigende langfristige Zinsen erwartet
  • Erwartete USD-Erstarkung bereits teilweise erfolgt
  • Analysten erwarten positive Aktienkursentwicklung
  • Sonderfrage 1: Langfristiges Wirtschaftswachstum
  • Sonderfrage 2: Langfristige Inflationsrate

Weitere Ausgaben im Jahr 2016

Kontakt

Tel.: +49 (0)621 1235-372

Fax: +49 (0)621 1235-223

teske@zew.de

Tel.: +49 (0)621 1235-346

Fax: +49 (0)621 1235-223

zwetelina.iliewa@zew.de

Die Umfrage

Der Finanzmarkttest Schweiz ist eine vom ZEW in Zusammenarbeit mit der Credit Suisse, Schweiz, durchgeführte monatliche Umfrage. Erhoben werden die Erwartungen von Finanzmarktexperten/-innen über die Entwicklung an vier wichtigen internationalen Finanzmärkten.

Im Einzelnen werden die Finanzexperten/-innen nach ihren mittelfristigen Erwartungen befragt, die sie für wichtige internationale Finanzmärkte hinsichtlich der Entwicklung der Konjunktur, der Inflationsrate, der kurz- und langfristigen Zinsen, der Rohstoffpreise, der Aktienkurse und der Wechselkurse haben. Betrachtet werden die Finanzmärkte in der Schweiz, der Eurozone, den Vereinigten Staaten und China.

Zusätzlich werden die Finanzexpertinnen und -experten in Form verschiedener Sonderfragen im 3-Monat-Turnus zu den längerfristigen Erwartungen und zu den Preisen der Vermögenswerte befragt.

Die Experten/-innen geben bei ihren Antworten qualitative Tendenzeinschätzungen bezüglich der Veränderungsrichtung. Das heißt, sie beurteilen, ob beispielsweise die kurzfristigen Zinsen in den nächsten sechs Monaten ansteigen (+), fallen (-) oder in etwa gleich bleiben (=) werden. Die Beschränkung auf qualitative Tendenzaussagen ist zum einen darin begründet, dass trotz der großen Anzahl an Fragestellungen eine schnelle Beantwortung möglich sein muss. Den Umfrageteilnehmern/-innen stehen im Allgemeinen zwei Wochen für die Beantwortung des Fragebogens zur Verfügung.

Die Teilnehmer/innen erhalten die Auswertungsergebnisse inklusive einer kurzen Analyse etwa drei bis vier Werktage nach dem Einsendeschluss. Der Finanzmarktreport mit der detaillierten Auswertung der Umfrage wird den Finanzmarktexperten/-innen zusammen mit dem nächsten Fragebogen zugeschickt.

Die Auswertung

Die Individualprognosen der im Finanzmarkttest befragten Experten/-innen werden zunächst zu prozentualen Belegungen der einzelnen Antwortkategorien zusammengefasst. Für viele Anwendungen ist es notwendig, die Verteilung der Antworten auf die drei Antwortkategorien in einem einzigen Wert zu beschreiben. Dieser könnte etwa als durchschnittliche Erwartung interpretiert werden. In den meisten Fällen bedient man sich hier eines Saldos S=(p-m) aus den prozentualen Belegungen p der positiven Kategorie (+) und den prozentualen Belegungen m der negativen Kategorie (-). Der Saldo entspricht dem Mittelwert der Antworten, wenn man die drei Kategorien mit +1, 0 und -1 kodiert (weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite des ZEW-Finanzmarktreport sowie auf der Projektseite des ZEW-Finanzmarkttest).