Wir untersuchen die Auswirkungen von Gewinnbeteiligung auf Produkt- und Prozessinnovationen. Das allgemeine Ziel der Unternehmen bei der Einführung von Gewinnbeteiligung als Element der Einkommenspolitik ist die Motivierung der Beschäftigten zu einer höheren Leistung. Da Gewinnbeteiligung für beide Seiten einen Vorteil darstellt, kann sich eine größere Übereinstimmung der Interessen der Arbeitnehmer und der Kapitaleigner entwickeln. Bei einer effizienten Ausgestaltung des Anreizsystems und rationalem Verhalten der Beschäftigten sollte sich der Unternehmenserfolg erhöhen.

Während viele Studien die Auswirkungen von Gewinnbeteiligung auf die Unternehmensleistung im allgemeinen (Produktivität, Gewinnhöhe) untersuchen, gibt es wenig Evidenz hinsichtlich der Effekte auf den Innovationserfolg. In der hier präsentierten Untersuchung führen wir Erfolgsmaße für Innovation ein und betrachten die Auswirkungen der Einführung von Gewinnbeteiligungsmodellen auf Produkt- und Prozessinnovationen. Wir verwenden das IAB-Betriebspanel als eine umfangreiche Datengrundlage zu deutschen Betrieben über die Jahre 2005-2009. Die Möglichkeit einer Verzerrung der Ergebnisse durch Selektionseffekte wird über zwei Methoden berücksichtigt. Einerseits werden statische Vergleiche zwischen Firmen mit und ohne Gewinnbeteiligung durchgeführt. Hierbei werden Unterschiede zwischen den Betrieben mit und ohne Gewinnbeteiligung hinsichtlich der Ausprägungen der exogenen Variablen über das Matching-Verfahren eliminiert. Andererseits identifizieren wir die Betriebe, welche eine Gewinnbeteiligung eingeführt haben und betrachten die Auswirkungen dieser Einführung in einem konditionalen Differenz-in-Differenzen Ansatz.

Auf der Grundlage der Ergebnisse des Matching Ansatzes sind Betriebe mit Gewinnbeteiligung denjenigen ohne Beteiligung sowohl in Hinsicht auf Prozess- als auch Produktinnovationen überlegen. Bei dem bedingten Differenz-in-Differenzen Ansatz findet sich jedoch ein positiver Effekt der Gewinnbeteiligung lediglich hinsichtlich von Produktinnovationen. Folglich sind die Betriebe, welche Gewinnbeteiligung einführen, bereits vorher innovativer. Gewinnbeteiligung kann jedoch den Erfolg bei Produktinnovationen noch weiter erhöhen.

Aerts, Kris , Kornelius Kraft und Julia Lang (2013), Profit-Sharing and Innovation, ZEW Discussion Paper No. 13-114, Mannheim. Download

Autoren

Aerts, Kris
Kraft, Kornelius
Lang, Julia

Schlagworte

Profit Sharing, Innovation, Matching, Difference-in-Differences