Die ausreichende Versorgung der Unternehmen mit Risikokapital ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Wachstums- und Innovationsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft hat das ZEW untersucht, mit welchen Hindernissen und Problemen mittelständische Unternehmen beim Zugang zum deutschen Kapitalmarkt konfrontiert sind. Die Monographie beschäftigt sich ausführlich mit den wirtschaftspolitischen Schlußfolgerungen und zeigt gangbare Wege auf, wie sich die Eigenkapitalsituation von kleinen und mittelgroßen Unternehmen verbessern läßt. Im Zentrum der Empfehlungen stehen dabei steuerliche Anreize zum Erwerb von Aktien und Unternehmensbeteiligungen sowie institutionelle Reformen. Zu den weiteren bedenkenswerten Vorschlägen der Autoren zählen die Errichtung einer Informationsbörse, die Zulassung von geschlossenen Investmentfonds im KAGG und die Schaffung der gesetzlichen Grundlagen für Wertpapierhandelshäuser.

Gerke, W., M. Bank, D. Neukirchen, S. Rasch, S. Rasch, Michael Schröder, C. Spengel, M. Steiger und Peter Westerheide (1995), Probleme deutscher mittelständischer Unternehmen beim Zugang zum Kapitalmarkt, Bd. 7, Nomos, Baden-Baden.

Autoren

Gerke, W.
Bank, M.
Neukirchen, D.
Rasch, S.
Rasch, S.
Schröder, Michael
Spengel, C.
Steiger, M.
Westerheide, Peter