Die Transformation des Energiesystems in Deutschland verursacht beachtliche Kosten. Diese Kosten werden zu großen Teilen über die EEG-Umlage direkt an die privaten Haushalte weiter gegeben. Dies führt zu einer vergleichsweise hohen Kostenbelastung ärmerer Haushalte im Vergleich zu wohlhabenderen Haushalten. In diesem Aufsatz untersuchen wir die Kostenverteilung der Energiewende aus dem Blickwinkel der sozialen Gerechtigkeit und kommen zu dem Schluss, dass die Kosten der Energiewende unfair verteilt werden. Im Zuge steigender Energiepreise sollte der Bezahlbarkeit von Energie aus Seiten der ärmsten Haushalte mehr Beachtung zukommen. Maße der Energiearmut und der Bezahlbarkeit von Energie können hier wichtige Informationen liefern.

Heindl, Peter, Rudolf Schüßler und Andreas Löschel (2014), Ist die Energiewende sozial gerecht?, Wirtschaftsdienst 94 (7), 508-514. Download

Kategorie

Fachzeitschrift

Autoren

Heindl, Peter
Schüßler, Rudolf
Löschel, Andreas

Schlagworte

Energiewende; soziale Gerechtigkeit; Energiearmut