Die Studie untersucht eine Umfrage unter jungen, männlichen Geflüchteten, die entweder an einem integrativen Fußballprojekt teilnehmen oder zur Kontrollgruppe gehören. Die Umfrage wurde als Teil der Evaluation des integrativen Fußballprojekts im Juli 2016 in der Rhein-Neckar-Region durchgeführt und umfasste 81 Teilnehmer, die im Durchschnitt 23 Jahre alt waren. In den Befragungen stellte sich unter anderem heraus, dass die interviewten Flüchtlinge im Durchschnitt 5 Jahre Arbeitserfahrung besitzen und sich fast 9 Jahre in Schule bzw. Ausbildung befanden. Die Befragten geben im Durchschnitt einen guten Gesundheitszustand an und sind zuversichtlich, eine Arbeit in Deutschland zu finden. Allerdings suchen lediglich 36 Prozent der Befragten nach einer Arbeit, während 14 Prozent bereits beschäftigt sind. 28 Befragte sind Teil des integrativen Fußballkurs, den sie eigenen Angaben zu Folge gerne häufiger besuchen würden. Teilnehmer des Kurses geben an Deutsche im Durchschnitt häufiger zu besuchen sowie besser die deutsche Sprache zu beherrschen als die Kontrollgruppe. Diese ersten, noch vorläufigen Ergebnisse deuten somit auf positive kurzfristige Effekte der Maßnahme hin.

Kategorie

Gutachten

Autoren

Kolb, Michael
Lange, Martin
Pfeiffer, Friedhelm
van den Berg, Gerard J.

Schlagworte

Refugees, labor market integration, human capital