Die deutsche Chemieindustrie zählt zu den besonders innovationsstarken Branchen der deutschen Wirtschaft. Vier von fünf Chemieunternehmen führen regelmäßig Innovationen ein und mehr als 60 % betreiben kontinuierlich Forschung und Entwicklung (FuE). Kein anderer Industriezweig weist so hohe Werte auf. 7 % der Beschäftigten (in absoluten Zahlen: 22.100) arbeiten im Bereich FuE. Im Jahr 2013 wird die Chemieindustrie in Deutschland voraussichtlich 6,9 Mrd. € für die Entwicklung und Einführung neuer Produkte und Prozesse ausgeben - darunter etwa 4,1 Mrd. € für FuE. Deutschland ist damit international der drittgrößte FuE- und Innovationsstandort in der Chemie: 14 % der FuE-Ausgaben OECD-weit, 16 % der internationalen Patentanmeldungen weltweit sowie knapp 7 % aller wissenschaftlichen Publikationen und fast 10 % der globalen Exporte von forschungsintensiven Chemiewaren stammen aus Deutschland. Der Anteil des Umsatzes, den die deutsche Chemieindustrie für FuE ausgibt (2011: 3,4 %), ist einer der höchsten unter allen Industrieländern.

Gehrke, Birgit und Christian Rammer (2013), Innovationsindikatoren Chemie 2013, Verband der Chemischen Industrie e.V., Mannheim und Hannover. Download