Unternehmenssoftware dient der Planung, Unterstützung und Steuerung betrieblicher Prozesse. Im Allgemeinen unterscheidet man bei Unternehmenssoftware zwischen Standardsoftware, branchenspezifischer Software (Branchensoftware) und unternehmensspezifischer Software (Individualsoftware). Branchensoftware dient der Bearbeitung, Speicherung und Bildung von Wissen sowie zur Aufbereitung und Darstellung von Informationen und ist gleichzeitig essentiell für die Bereitstellung von Dienstleistungen in Branchen wie zum Beispiel Architektur oder Steuerberatung. Zusätzlich zu diesen Vorteilen bietet hingegen Individualsoftware den Unternehmen die Möglichkeit, langfristige Erfahrungen und Wissen in die Entwicklung der Software einzubinden und sie dadurch optimal auf die Bedürfnisse eines Unternehmens zuzuschneiden. Darüber hinaus haben Unternehmen, die Individualsoftware nutzen, die Möglichkeit, durch die aktive Teilnahme am Herstellungsprozess der Software, eigenes IT-Fachwissen aufzubauen, das durch die daraus resultierende Optimierung der betrieblichen Prozesse und des Zeitmanagements eine verstärkte Fokussierung auf die Entwicklung neuer Dienstleistungen ermöglicht. Aufgrund dieser Vorteile hat der Einsatz von Individualsoftware im Vergleich zum Einsatz von Branchensoftware eher das Potenzial, die Innovationstätigkeit von Unternehmen zu unterstützen. Diese Studie untersucht den Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Branchensoftware bzw. Individualsoftware und der Innovationstätigkeit im Dienstleistungssektor. Dabei wird eine Wissensproduktionsfunktion mit Hilfe eines Probit-Modells geschätzt. Als Datenbasis fungieren Daten von deutschen Informations- und Kommunikationsdienstleistern und wissensintensiven Dienstleistern. Die empirische Untersuchung zeigt keinen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Branchensoftware und der Innovationstätigkeit im Dienstleistungssektor. Im Gegensatz dazu weist der Einsatz von Individualsoftware einen positiven und signifikanten Zusammenhang zu Innovationen im Dienstleistungssektor auf. Unter Berücksichtigung vorhergehender Innovationsaktivitäten der Unternehmen deutet die Analyse auf eine Kausalität hin, die von dem Einsatz von Individualsoftware zu Dienstleistungsinnovationen verläuft. Die Ergebnisse sind über verschiedene Modellspezifikationen hinweg robust.

Schlagworte

enterprise systems, service innovation, customized enterprise software, sector specific enterprise software