Die Fiskalregeln der Eurozone wurden in den letzten fünf Jahren reformiert und erweitert. Ob diese Veränderungen tatsächlich zu einem gesteigerten Maß an fiskalpolitischer Klugheit geführt haben und weitreichend genug waren, ist jedoch unklar. Dieses Grundsatzpapier fasst die jüngsten Forschungsergebnisse eines spanisch-deutsch-amerikanischen Forscherteams unter der Leitung des ZEW zusammen. In der Studie werden die allgemeine Wirksamkeit bisheriger fiskalischer Regelwerke sowie das Zusammenspiel zwischen Regeln, politischen Faktoren und dem Finanzausgleich untersucht. Eine Hauptempfehlung: Die Fiskalpolitik sollte Haushaltsentwicklungen in scheinbar guten Zeiten stärker im Auge behalten und explizit Vorsicht walten lassen bei der Nutzung unerwarteter Mehreinnahmen sowie dem Entstehen umfangreicher Bürokratien.

Asatryan, Zareh, Dirk Foremny, Friedrich Heinemann, Albert Solé-Ollé, Thomas Stratmann und Mustafa Yeter (2015), Better Fiscal Rules for Europe: Reflections Based on New Empirical Evidence, ZEW policy brief Nr. 15-04, Mannheim. Download