Von einer wettbewerbsneutralen und somit binnenmarktgerechten Unternehmensbesteuerung ist man in Europa weit entfernt. Auf dem Gebiet der direkten Steuern sind die Harmonisierungsbestrebungen praktisch zum Stillstand gekommen. Die Reformdiskussion wird jedoch sowohl von Wissenschaftlern als auch von Steuerpraktikern weitergeführt. Der Band bietet beiden Seiten ein Forum. Zunächst gibt er einen Überblick über die Ausgestaltung der verschiedenen Unternehmensbesteuerungssysteme, die für das zwischenstaatliche Belastungsgefälle in der EU verantwortlich sind. In weiteren Beiträgen stehen die Ökonomischen Wirkungen, die sich aus den Unterschieden der Steuersysteme ergeben, und die Konsequenzen für die Steuerplanung im Vordergrund. Möglichkeiten der Umsetzung von Steuerreformvorschlägen werden anhand konkreter europarechtlicher Vorgaben überprüft. Neue Impulse dürfte die Diskussion über Unternehmensteuern in Europa auch von einem Beitrag erhalten, der erstmals Veränderungen in der Steuerbelastung durch eine CO2-/Energiesteuer für deutsche, französische und britische Unternehmen mit Hilfe eines Computermodells quantifiziert.

Jacobs, O.H. und Christoph Spengel (1996), Aspekte der Unternehmensbesteuerung in Europa, Bd. 4, Baden-Baden.