Preise im Landverkehr ziehen an

Die Entwicklung auf den deutschen Transportmärkten zeigt in den kommenden sechs Monaten ein klares Bild mit Blick auf die Preiserwartungen: Abgesehen von der Luft- und Seefracht, schraubt sich die Preisspirale für alle Märkte teilweise stark nach oben. Davon betroffen sind nicht nur der Straßengüterverkehr und die Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP) in Deutschland, sondern auch der Schienengüterverkehr einschließlich Kombiniertem Verkehr und der Binnenschiffsverkehr. Hingegen fallen die Erwartungen hinsichtlich des Transportaufkommens im nächsten halben Jahr je nach Segment höchst unterschiedlich aus.

Zu diesen zentralen Ergebnissen kommt das TransportmarktBarometer von Prognos/ZEW im vierten Quartal 2015. Für die Erhebung befragen die Prognos AG, Basel, und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, vierteljährlich rund 250 Spitzenkräfte aus der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft, wie sie die Entwicklung der Transportmengen und der Transportpreise auf Sicht des kommenden halben Jahres einschätzen.