Jahrg. 24 · Nr. 18 · Januar 2017

Die fortschreitende Digitalisierung stellt einen großen Innovationsimpuls für die EDV- und Telekommunikationsbranche dar. Mit einer Innovationsintensität von 7,1 % (2015) gehört sie zu den innovativsten Branchen in Deutschland. Die Sparte Software, EDV und Informationsdienste zeigt sich mit 7,4 % innovativer als die Sparte Telekommunikation (6,6 %). In beiden Sparten stieg die Innovationsintensität im Vorjahresvergleich aufgrund erhöhter Innnovationsausgaben an. Insgesamt belief sich das Innovationsbudget der Branche im Jahr 2015 auf 11,9 Mrd. €, das sind 1,2 Mrd. € mehr als 2014. Für 2016 ist ein weiterer starker Anstieg auf 13,1 Mrd. € geplant, der sich auch 2017 auf 14,4 Mrd. € fortsetzen soll.
Die Innovatorenquote, d.h. der Anteil der Unternehmen, die neue Produkte oder Verfahren eingeführt haben, sank 2015 um 5 Prozentpunkte. Ein leichter Zuwachs in der Telekommunikation wurde durch einen starken Rückgang im Bereich Software, EDV und Informationsdienste kompensiert. Mit 59 % liegt die EDV und Telekommunikation im Branchenvergleich dennoch auf einem vorderen Rang.
Der Umsatzanteil von Produktneuheiten lag im Jahr 2015 bei 18,4 %, was einen starken Zuwachs gegenüber dem Vorjahr (16,7 %) bedeutet. Im Branchenvergleich stellt dies einen hohen Wert dar. Die Kosteneinsparungen durch Prozessinnovationen erhöhten sich im Jahr 2015 auf 4,2 % (2014: 3,3 %). Der Umsatzanstieg durch Qualitätsverbesserungen nahm leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,0 % zu.
Der Anteil der Unternehmen mit FuEAktivitäten ist in der EDV- und Telekommunikationsbranche traditionell hoch. Er fiel 2014 um 2 Prozentpunkte auf 46 %.
Für das Jahr 2016 planten 59 % der Unternehmen fest mit der Durchführung von Innovationsaktivitäten, weitere 7 % waren noch unsicher. Im Jahr 2017 wollen sich 54 % in jedem Fall mit Innovationen befassen, 11 % waren noch unentschieden.