Jahrg. 21, Nr. 11, Januar 2014

Die Branchengruppe der Möbel-, Sport- und Spielwarenindustrie, Medizintechnik sowie Reparatur und Installation von Anlagen und Geräten konnte das Jahr 2012 mit einem Umsatzanteil mit Produktneuheiten von 18% abschließen. Die Innovatorenquote folgt den schlechten Vorjahreszahlen und ging weiter auf 46% zurück (2011: 49%). Im Bereich Medizintechnik sowie Sport-und Spielwaren ist die Quotedeutlich auf 50% gefallen (2011: 58%). In der Möbelindustrie blieb sie auf dem Vorjahresniveau bei 41% stabil. Im Bereich Reparatur und Installation von Anlagen und Geräten ist ein geringes Minus von einem Prozentpunkt zu verzeichnen. Die Innovationsausgaben nahmen vom vorjährigen Branchenhöchstwert (3,04Mrd. €) auf 2,79 Mrd. €ab. Die Innovationsintensität ist mit 3,3% überdurchschnittlich hoch. Hierfür ist der Bereich Medizintechnik/Sport-und Spielwaren mit 3,9% wesentlich verantwortlich, während die Möbelindustrie nur 1,8% des Umsatzes in Innovationsprojekte reinvestiert. Bei den prozessseitigen Innovationsergebnissen war die Branche 2012 weniger erfolgreich als in den Vorjahren. Der Kostensenkungsanteil fiel von 2,3% auf 2,1%. Der Umsatzanstieg aufgrund von Qualitätsverbesserungen betrug 2,2%, nach 3,3% im Jahr 2011. Der Anteil der Forschung und Entwicklung betreibenden Unternehmen blieb 2012 mit 25% annähernd stabil. Im Jahr 2013 sollen die Innovationsausgaben der Branche leicht auf 2,82 Mrd. € zunehmen. Für 2014 ist ein deutlicher Zuwachs auf 3,1 Mrd. € geplant. Der Anteil innovativ tätiger Unternehmen dürfte sowohl 2013 als auch 2014 weiter abnehmen.