Das Geschäftsjahr 2013 war am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sowohl von Konstanz als auch von großen Veränderungen geprägt. Als Konstante erwies sich die positive Entwicklung des Forschungsinstituts. Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sich gegenüber dem Vorjahr um neun auf 191 zum Jahresende erhöht, von denen 130 im wissenschaftlichen Bereich tätig sind. Mit Gesamterträgen in Höhe von rund 18,8 Millionen Euro, davon 8,5 Millionen aus Drittmitteln, hat sich das Forschungsinstitut auch in 2013 im internationalen Wettbewerb gut behauptet. An erster Stelle der Veränderungen im vergangenen Geschäftsjahr steht der Wechsel im Amt des ZEW-Präsidenten von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz zu Prof. Dr. Clemens Fuest.