Jahrg. 19, Nr. 11, Januar 2012

Die Branchengruppe der Möbel-, Sport- und Spielwarenindustrie, Medizintechnik sowie Reparatur und Installation von Anlagen und Geräten konnte das Jahr 2010 mit einer leichten Umsatzsteigerung abschließen. Die Innovatorenquote stieg für die gesamte Branche um einen Prozentpunkt auf 51%. Im Bereich Medizintechnik sowie Sport- und Spielwaren ist die Quote dabei deutlich auf 63% angestiegen. In der Möbelindustrie ging sie dagegen stark auf 33% zurück. Im Bereich Reparatur und Installation von Anlagen und Geräten blieb sie bei 45% konstant. Die Innovationsausgaben stiegen 2010 auf den Branchenhöchstwert von 2,8 Mrd. € und sollen bis 2012 weiter auf 3,2 Mrd. € erhöht werden. Die Innovationsintensität (Innovationsausgaben in % des Umsatzes) lag 2010 bei hohen 3,4%, woran die Bereiche der Medizintechnik sowie Sport- und Spielwaren mit 4,1% einen großen Anteil hatten. Der mit Produktneuheiten erzielte Umsatzanteil stieg 2010 deutlich auf 20,2% und beruhte vor allem auf Nachahmerinnovationen. Bei den prozessseitigen Innovationserfolgen konnte die Branche ebenfalls zulegen. Der Kostensenkungsanteil betrug 2,7% (2009: 2,6%). Durch Qualitätsverbesserungen wurde ein Umsatzanstieg von 2,9% (2009: 2,4%) erreicht. Der Anteil innovativ tätiger Unternehmen dürfte im Jahr 2011 auf 38% deutlich abnehmen. Für das Jahr 2012 planten nur 36% der Unternehmen fest mit Innovationsaktivitäten. 7% bzw. 10% der Unternehmen waren sich noch nicht sicher, ob sie 2011/2012 Innovationsprojekte durchführen werden.