Ob der Staatshaushalt eines Landes auf soliden Beinen steht, hängt auch von dem Finanzminister ab, der ihn verantwortet. Das zeigt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). In ihr wurde untersucht, wie sich bestimmte persönliche Merkmale von Finanzministern aus 15 europäischen Staaten auf die Entwicklung der Staatsverschuldung auswirken.

Interessanterweise hat die Zugehörigkeit eines Finanzministers zu einem bestimmten politischen Lager im Spektrum von rechts bis links, entgegen landläufig oft geäußerter Vermutungen, so gut wie keinen Einfluss darauf, wie sich unter seiner Ägide die Staatsverschuldung entwickelt und ob er in der Lage ist, die Begehrlichkeiten seiner Minister­kollegen in Zaum zu halten. Auch die Ausbildung des Finanzministers, wie beispielsweise ein Studienabschluss in Ökonomie, wirkt sich nicht auf die Entwicklung der Staatsverschuldung unter seiner Amtsführung aus.

Anders stellt sich die Lage dar, wenn die politische Erfahrung eines Finanzministers betrachtet wird. Je mehr (weniger) Erfahrung ein Finanzminister in vorherigen Positionen als Kabinettsmitglied bereits gesammelt hat, desto geringer (größer) ist das Haushaltsdefizit.

Die Studie basiert auf einer speziell für die vorliegende Untersuchung konzipierten Daten­basis, die Informationen zu den genannten persönlichen Merkmalen von Finanzministern aus 15 europäischen Ländern enthält. Die Daten entstammen offiziellen Webseiten der Regierungen und Finanzministerien der entsprechenden Länder und beziehen sich auf den Zeitraum 1980 bis 2010.

Für Rückfragen zum Inhalt

Marc-Daniel Moessinger, Telefon 0621/1235-161, E-Mail moessinger@zew.de

Kontakt

Pressereferent

Tel.: +49 (0)621 1235-103

Fax: +49 (0)621 1235-255

felix.kretz@zew.de

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen