In der aktuellen Augustumfrage (08.08. – 23.08.2017) steigen die Konjunkturerwartungen für China wieder, und zwar um 4,1 Punkte. Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzmarktexperten/- innen für China auf Sicht von zwölf Monaten wiedergibt, liegt jetzt genau bei null Punkten und damit erneut unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 5,0 Punkten.

Der CEP-Indikator ist in der August-Umfrage leicht gestiegen und liegt jetzt bei exakt null Punkten.
Der CEP-Indikator ist in der August-Umfrage leicht gestiegen und liegt jetzt bei exakt null Punkten.

Die schon seit einigen Monaten zu beobachtende hohe Volatilität des CEP- Indikators setzt sich somit auch im August fort. Die Antworten verändern sich hauptsächlich in den Kategorien "leicht verbessern" und "leicht verschlechtern". Im August drücken die Antworten eine Stimmungsverbesserung aus. Auch die Einschätzung der aktuellen Konjunktursituation hat sich aufgehellt. Der entsprechende Indikator steigt um 6,5 Punkte auf 23,2 Punkte.

Die Punktprognosen für das Wachstum des chinesischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) sind hingegen weiterhin sehr stabil, mit leicht zunehmender Tendenz. In der Augustumfrage verbesserte sich die BIP-Prognose für 2017 von 6,7 auf 6,8 Prozent.

"Die Aufwärtsrevision des BIP-Wachstums gründet sich auf einen wieder stärkeren Optimismus hinsichtlich der chinesischen Exporte und des erwarteten Anteils Chinas am Welthandel", sagt Dr. Michael Schröder, Senior Researcher im ZEW-Forschungsbereich "Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement" und Projektleiter der CEP-Erhebung. Beide Indikatoren sind deutlich gestiegen. Die Einschätzung des Binnenkonsums hat sich ebenfalls wieder erheblich verbessert und liegt mit 44,5 Punkten auch absolut sehr hoch.

Die insgesamt optimistischere Konjunktureinschätzung zeigt sich auch bei den Erwartungen zu den regionalen Konjunkturentwicklungen mit einer entsprechend positiven Veränderung. Vor allem für Shenzhen, Shanghai und Chongqing erreichen die Konjunkturerwartungen ein recht hohes Niveau. In steigenden Immobilienpreiserwartungen schlägt sich dies für Chongqing und Shanghai nieder.

Für Rückfragen zum Inhalt

Dr. Michael Schröder, Telefon 0621/1235-368, E-Mail michael.schroeder@zew.de

Kontakt

Pressereferent

Tel.: +49 (0)621 1235-103

Fax: +49 (0)621 1235-255

felix.kretz@zew.de

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen