Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verbessern sich im September 2017 deutlich. Der Index liegt nun bei 17,0 Punkten und damit 7,0 Punkte höher als im Vormonat. Der langfristige Durchschnitt von 23,8 Punkten wird weiterhin unterschritten. „Solide Wachstumszahlen im zweiten Quartal 2017, der zuletzt kräftige Anstieg im Kreditgeschäft der Banken und anziehende Investitionen von Staat und Unternehmen dürften die Finanzmarktexperten/-innen zu einem deutlich positiveren Ausblick als noch im Vormonat bewogen haben. Auch die stabile weltwirtschaftliche Entwicklung stützt die Erwartungen. Von der Bundestagswahl scheint ebenfalls keine besondere Unsicherheit auszugehen. Und auch die Sorge um das jüngste Erstarken des Euro tritt vorerst in den Hintergrund“, kommentiert ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, PhD.

ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland September 2017
ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland September 2017

Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland ist nahezu unverändert. Der Index liegt bei 87,9 Punkten und damit 1,2 Punkte höher als im Vormonat.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten/-innen an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone verbessern sich ebenfalls. Der Erwartungsindikator legt um 2,4 Punkte auf 31,7 Punkte zu. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum fällt dagegen um 2,9 Punkte auf einen neuen Wert von 35,5 Punkten.

Für Rückfragen zum Inhalt

Dr. Michael Schröder, Tel 0621/1235-368, E-Mail michael.schroeder@zew.de

Lea Steinrücke, Tel 0621/1235-311, E-Mail lea.steinruecke@zew.de

Ausführliche Informationen und Studien zu den ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die Veröffentlichungstermine 2017 (als PDF-Datei, 24 KB) und die historische Datenreihe (als Excel-Datei, 81 KB)

 

Kontakt

Pressereferent

Tel.: +49 (0)621 1235-103

Fax: +49 (0)621 1235-255

felix.kretz@zew.de

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen