Forschung
Reformprozess | Reformmaßnahmen | Haushaltseinkommen | Familienbesteuerung | Regierungswechsel | Regierungskoalition | Steuerpolitik | Bundesregierung
Die geplanten Sozialreformen einer neuen Großen Koalition aus CDU, CSU und SPD auf Bundesebene kommen finanziell nicht nur Familien, sondern insbesondere auch Rentnerinnen und Rentnern zugute.

Falls Unionsparteien und SPD erneut eine Große Koalition auf Bundesebene bilden und ihre Reformpläne in der Steuer- und Familienpolitik durchbringen, profitieren davon vor allem Haushalte, in denen Kinder leben. Gleichzeitig würden die beabsichtigten Reformen insgesamt in erster Linie die Mittelschicht entlasten. Aber auch Haushalte mit niedrigen Einkommen profitieren. Die Reformpläne würden den Staat jährlich rund 13,6 Milliarden Euro kosten. Mit Blick auf parteipolitische Präferenzen der einzelnen Haushalte wäre die steuerliche Entlastung der verfügbaren Einkommen bei Grünen- und FDP-Sympathisanten am höchsten. Haushalte mit Präferenz für SPD oder CDU/CSU würden etwa gleich stark entlastet.

Kommentar
Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz | Unternehmen | Arbeitsmarkt | Mittelstand | Arbeitsmarktforschung | Leibniz Gemeinschaft | Digitalisierung

Der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Prof. Achim Wambach, Ph.D., diskutiert heute mit den Leitern der anderen Leibniz-Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland anlässlich des diesjährigen Leibniz-Wirtschaftsgipfels in Berlin über das Thema „Digitalisierung und Arbeitsmarkt“. Dazu nimmt der Präsident des ZEW, das ebenfalls zur Leibniz-Gemeinschaft zählt, Stellung.

China Economic Panel
Konjunkturforschung | Konjunkturumfrage | Greater China | Konjunkturprognose | Konjunkturindikator | China | China Economic Panel
Der CEP-Indikator steigt in der Januar-Umfrage und liegt aktuell bei 1,1 Punkten.

In der Umfrage vom Januar 2018 (02. – 11.01.2018) steigen die Konjunkturerwartungen für China wieder an. Der CEP-Indikator steht nun bei 1,1 Punkten. Im Dezember 2017 lag er noch bei einem Wert von minus 10,7 Punkten. Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzmarktexperten/-innen für China auf Sicht von zwölf Monaten wiedergibt, liegt allerdings immer noch unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 5,0 Punkten. Ein Abwärtstrend der Erwartungen ist allerdings nicht zu erkennen. Die Erwartungen schwanken seit etwa 2014 vielmehr um den relativ konstanten Mittelwert.

Kommentar
Digitalisierung | Bundesregierung | Koalition | Europapolitik | Regierungskoalition | ZEW-Präsident | Energiewende
Die geplanten Sozialreformen einer neuen Großen Koalition aus CDU, CSU und SPD auf Bundesebene kommen finanziell nicht nur Familien, sondern insbesondere auch Rentnerinnen und Rentnern zugute.

CDU, CSU und SPD haben in ihrem Sondierungspapier über eine mögliche Große Koalition auf Bundesebene Grundsatzeinigungen in der Europapolitik, zur Digitalisierung sowie zur Energiewende erzielt. Prof. Achim Wambach, Ph.D. Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

Forschung
Subvention | Einkommensteuer | USA | Steuerrecht | Einkommen
Selbstständige in den USA verändern ihr Einkommen, wenn staatliche Wohlfahrts- oder Hilfsprogramme entsprechende Anreize setzen.

Selbstständige in den USA verändern ihr Einkommen, wenn staatliche Wohlfahrts- oder Hilfsprogramme entsprechende Anreize setzen. Die Einkommensänderung kann legal erfolgen, indem Selbstständige mehr oder weniger arbeiten oder aber auch illegal, indem sie ihr Einkommen falsch angeben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, zusammen mit dem ifo Institut, München, und dem Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn.

Kontakt

Pressereferent

Tel.: +49 (0)621 1235-103

Fax: +49 (0)621 1235-255

felix.kretz@zew.de