Forschung
Marktdesign | ZEW | Wissenschaftsrat
Der Wissenschaftsrat empfiehlt Förderung des strategischen Ausbaus des ZEW zum Kompetenzzentrum für Markt- und Institutionendesign.

Der Antrag des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, auf Förderung des strategischen Ausbaus des Forschungsinstituts zum Kompetenzzentrum für Markt- und Institutionendesign hat die nächste Hürde geschafft. Der Wissenschaftsrat hat auf Grundlage einer eingehenden fachlichen Bewertung sowie unter Einbeziehung der Position der Leibniz-Gemeinschaft, deren Mitgliedsinstitut das ZEW ist, entschieden, der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) des Bundes und der Länder das ZEW-Vorhaben zur dauerhaften Förderung zu empfehlen.

Kommentar
Staatsanleihe | EZB | Zins | Geldpolitik | Euroraum | geldpolitische Entscheidungen
Die EZB rückt allmählich von einer möglichen Ausweitung der laufenden Wertpapierkäufe ab.

Auch die neueste geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt keine konkreten Hinweise darauf, wie es mit dem Anleihekaufprogramm ab Oktober 2018 weitergehen soll. Es bleibt bei der Beschlusslage, das Programm mit monatlichen Käufen im Umfang von 30 Milliarden Euro zumindest bis September 2018 „oder erforderlichenfalls darüber hinaus“ weiterzuführen. Erneut enthält die Entscheidung des EZB-Rats den Hinweis, das Programm gegebenenfalls sogar auszuweiten. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

ZEW Lunch Debate in Brüssel
Europäische Union | Reformmaßnahmen | Wirtschaftsreform | Reformprozess | ZEW Lunch Debates
In diesem Frühjahr will die EU-Kommission mit ihrem Vorschlag die Verhandlungen zum EU-Haushalt nach 2020 eröffnen.

Im Frühjahr wird die Europäische Kommission mit ihrem Vorschlag die Verhandlungen zum EU-Haushalt nach 2020 eröffnen. Dazu haben CDU, CSU und SPD in ihrem Sondierungspapier über eine Regierungsbildung bereits höhere deutsche Zahlungen in Aussicht gestellt. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat bereits angekündigt, dass der Vorschlag der Kommission auch Ideen für neue Einnahmequellen umfassen wird. In einer seiner regelmäßigen Lunch Debates in Brüssel hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, heute den EU-Haushalt und mögliche Einsparreserven zum Thema gemacht. Dazu nimmt Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des ZEW-Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“, Stellung.

ZEW-Konjunkturerwartungen
ZEW-Finanzmarkttest | Europa | Konjunktur | Deutschland | Konjunkturprognose | Konjunkturumfrage | Konjunkturforschung | ZEW-Konjunkturerwartungen
ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland Januar 2018

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im Januar 2018 um 3,0 Punkte gestiegen. Der Indikator beträgt somit aktuell 20,4 Punkte. Der langfristige Durchschnitt von 23,7 Punkten wird weiterhin leicht unterschritten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland ist um 5,9 Punkte auf einen neuen Indexwert von 95,2 Punkten gestiegen.

Forschung
EZB | Europa | Geldpolitik | Haushaltsdefizit | Euroraum | Staatsanleihe
Die EZB rückt allmählich von einer möglichen Ausweitung der laufenden Wertpapierkäufe ab.

Die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) entfallen immer mehr auf Staaten mit hohen Schuldenständen. Der Vergleich der Käufe von 2015, dem ersten Jahr des Ankaufprogramms für Wertpapiere im öffentlichen Sektor (Public Sector Purchasing Programme, PSPP), mit dem Ankaufvolumen im Jahr 2017 belegt diesen Trend. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.

Kontakt

Pressereferent

Tel.: +49 (0)621 1235-103

Fax: +49 (0)621 1235-255

felix.kretz@zew.de