Informationswirtschaft
Branchenentwicklung | Branchenkonjunktur | Deutschland | Informationswirtschaft | Branchenreport
Der ZEW Stimmungsindikator für die Informationswirtschaft in Deutschland steht im zweiten Quartal 2017 bei 67,7 Punkten.

Bei den Unternehmen der Informationswirtschaft in Deutschland herrscht im zweiten Quartal 2017 eine überwiegend gute konjunkturelle Stimmung. Der ZEW Stimmungsindikator signalisiert mit seinem hohen Stand von 67,7 Punkten, dass die Mehrheit der Unternehmen das wirtschaftliche Klima in diesem Sektor der Wirtschaft positiv einschätzt. Im Vergleich zum Vorquartal legt der Stimmungsindikator um 0,9 Punkte zu. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei Unternehmen der Informationswirtschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Juni 2017 durchgeführt hat.

Kommentar
Federal Reserve Bank | Zins | USA | Zinspolitik | geldpolitische Entscheidungen

Nach ihrer Zinserhöhung vor einem Monat hat die US-Notenbank Fed die Leitzinsen im Juli unverändert bei 1,0 bis 1,25 Prozent belassen. Sie will „relativ bald“ mit dem Abbau der Wertpapierbestände beginnen, hat diesen Zeitpunkt aber immer noch nicht genau benannt. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

China Economic Panel
China | Konjunkturindikator | Konjunkturprognose | Greater China | Konjunkturumfrage | China Economic Panel
Der CEP-Indikator ist in der Juli-Umfrage abgesackt und liegt jetzt bei minus 4,1 Punkten.

In der aktuellen Juliumfrage (05. – 19.07.2017) sind die Konjunkturerwartungen für China um 13,8 Punkte kräftig gefallen. Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzmarkt-experten/-innen für China auf Sicht von zwölf Monaten wiedergibt, liegt jetzt nur noch bei minus 4,1 Punkten (Juni 2017: 9,7 Punkte) und damit wieder unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 5,1 Punkten.

Forschung
Innovationsindikator | Innovationsaktivität | Innovationserhebung | Innovation | Innovationsintensität | Innovationskraft | Digitalisierung
Die Unternehmen der Informationswirtschaft in Deutschland kaufen und verkaufen mehr und mehr Waren und Dienstleistungen online aus dem und ins Ausland.

Deutschland hat sich im internationalen Wettbewerb der innovationsstärksten Volkswirtschaften der Welt neben Belgien zwar leicht verbessert, kann aber nach wie vor nicht zu den Spitzenreitern Schweiz und Singapur aufschließen. Zudem belegt das deutsche Innovationssystem in den Teilbereichen Wirtschaft (Platz 7), Wissenschaft (Platz 11), Bildung und Staat (jeweils Platz 8) sowie Gesellschaft (Platz 13) keine Top-Platzierung. Besonders hoch ist der Nachholbedarf bei der Digitalisierung: Hier rangiert Deutschland deutlich hinter anderen Industrienationen auf Platz 17.

Kommentar
Zins | Zinspolitik | EZB
Die EZB hat auch im Dezember 2017 nicht an der Zinsschraube gedreht.

Erwartungsgemäß hat die Europäische Zentralbank (EZB) heute ihre Leitzinsen unverändert gelassen und auch keine Änderung am zinspolitischen Ausblick vorgenommen. Demnach werden Banken und Sparer noch „für längere Zeit“ mit dem negativen Einlagezins der EZB (minus 0,4 Prozent) leben müssen. Auch im Hinblick auf die im Umfang von 60 Milliarden Euro pro Monat laufenden Wertpapierkäufe konnte sich die EZB heute nicht dazu durchringen, eine erste Andeutung zum Ende des Programms zu geben. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

Kontakt

Pressereferent

Tel.: +49 (0)621 1235-103

Fax: +49 (0)621 1235-255

felix.kretz@zew.de