Kommentar
Staatsanleihe | EZB | Geldpolitik | Zinspolitik | Euroraum | geldpolitische Entscheidungen
Die EZB rückt allmählich von einer möglichen Ausweitung der laufenden Wertpapierkäufe ab.

Erwartungsgemäß hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Fortsetzung ihres Wertpapierkaufprogramms über das Jahresende hinaus beschlossen. Bis Dezember dieses Jahres wird sie Anleihen im Umfang von 60 Milliarden Euro und von Januar 2018 bis mindestens September 2018 im Umfang von 30 Milliarden Euro pro Monat kaufen. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

Informationswirtschaft
Informationswirtschaft | Deutschland | Branchenkonjunktur | Branchenentwicklung
Der ZEW Stimmungsindikator für die Informationswirtschaft in Deutschland steht im dritten Quartal 2017 bei 68,3 Punkten.

Die Unternehmen der Informationswirtschaft in Deutschland bewerten die konjunkturelle Stimmung im dritten Quartal 2017 überwiegend positiv. Dies signalisiert der ZEW-Stimmungsindikator Informationswirtschaft, der sowohl die wirtschaftliche Lage als auch die Geschäftserwartungen abbildet. Im Vergleich zum Vorquartal steigt der Stimmungsindikator nochmals um 0,6 Punkte auf einen Stand von jetzt 68,3 Punkten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei Unternehmen der Informationswirtschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im September 2017 durchgeführt hat.

Forschung
Staatsanleihe | Euroraum | Haushaltsdefizit | Geldpolitik | Südeuropa | Europa | EZB
Die EZB rückt allmählich von einer möglichen Ausweitung der laufenden Wertpapierkäufe ab.

Von den Wertpapierkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren die Länder im Süden Europas überdurchschnittlich, allen voran Spanien und Italien. Über das Ankaufprogramm für Wertpapiere im öffentlichen Sektor (Public Sector Purchasing Programme, PSPP) haben die nationalen Notenbanken und die EZB für Spanien rund 43 Milliarden Euro und für Italien rund 51 Milliarden Euro mehr an Staatsanleihen angekauft, als es dem jeweiligen Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Länder entspricht. Setzt die EZB ihr Programm 2018 fort, droht sich die ungleichgewichtige Begünstigung hoch verschuldeter Euro-Staaten weiter zu verstärken. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle quantitative Analyse des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.

China Economic Panel
China Economic Panel | Konjunkturumfrage | Greater China | Konjunkturprognose | Konjunkturindikator | China
Der CEP-Indikator legt in der Oktober-Umfrage weiter zu und liegt aktuell bei 17,3 Punkten.

In der Umfrage vom Oktober (29.09.–17.10.2017) steigen die Konjunkturerwartungen für China kräftig. Sie legen um 9,0 Punkte zu und liegen nun bei 17,3 Punkten (September: 8,3 Punkte). Der CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzmarkt-experten/-innen für China auf Sicht von zwölf Monaten wiedergibt, liegt damit erneut oberhalb des langfristigen Durchschnitts von 5,3 Punkten.

Forschung
M&A-Aktivität | Luftverkehr | Übernahme | Fusion | Luftverkehrsgesellschaft | M&A | M&A-Report

Nach einem langsamen aber stetigen Anstieg seit der Jahrtausendwende zeigt sich bei M&A-Aktivitäten in der Luftverkehrsbranche im vergangenen Jahr erstmals wieder eine rückläufige Tendenz. Während sich die Fusionen und Übernahmen zwischen den Jahren 2007 und 2015 bei mehr als 100 Transaktionen pro Jahr halten und weltweit im Durchschnitt jährlich 97 M&A-Transaktionen bei Airlines beobachtet werden konnten, gab es im Jahr 2016 nur 86 Transaktionen. Zu diesen Ergebnissen kommen Untersuchungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, auf Basis der Zephyr-Datenbank von Bureau van Dijk.

Kontakt

Pressereferent

Tel.: +49 (0)621 1235-103

Fax: +49 (0)621 1235-255

felix.kretz@zew.de