Um aus ökonomischer Sicht unerwünschte Fälle des Scheiterns von jungen Unternehmen zumindest teilweise vermeiden zu können, ist es sinnvoll den Gründungsprozess und die Gegebenheiten in der Frühphase der Unternehmensexistenz auf wirkende Hemmnisse für die Gründung sowie die Entwicklung und das Wachstum in den ersten Lebensjahren zu untersuchen, diejenigen Hemmnisse zu identifizieren, die einer politischen (oder anderweitigen) Beeinflussung unterliegen und Maßnahmen, Instrumente oder Aktivitäten zu benennen, die zu einer Abschwächung der Wirkung dieser Hemmnisse führen können. Ein solcher Beitrag soll mit der hier konzipierten Studie geleistet werden.
Hierbei werden die Untersuchungen auf ausgewählte Aspekte beschränkt.
Zunächst werden überblicksartig die wichtigsten Gründungs- und Wachstumshemmnisse identifiziert und ihre Bedeutung bewertet. Weiterhin konzentriert sich die Untersuchung auf die Ursachen der Schließung von bereits auf den Markt getretenen Unternehmen, auf mögliche Schwierigkeiten und Hürden zur Erlangung von Venture Capital für junge Wachstumsunternehmen, auf die besonderen Probleme von sogenannten Corporate Spinoffs und auf die Hindernisse, die junge Unternehmen zu überwinden haben, um in die Beschaffungsnetzwerke von großen Unternehmen aufgenommen zu werden oder als Lieferanten für öffentliche Auftraggeber zu fungieren.
Die in diesem Projekt eingegangene Kooperation zwischen ZEW und der volkswirtschaftlichen Abteilung der KfW ermöglicht es, für die hier in Rede stehenden Fragestellungen besonders aussagekräftige Mikrodatensätze nutzen zu können, ohne dass sich die Notwendigkeit einer originärer Neuerhebung ergibt.

Ausgewählte Publikationen

Discussion Papers und Working Papers