Emissionshandelssysteme sind eine zentrale politische Maßnahme zur ökonomisch effizienten Verringerung von Treibhausgasen und somit zur Linderung des Klimawandels.

Im Allgemeinen kann angenommen werden dass eine stärkere internationale Verknüpfung von Emissionshandelssystemen zu einer Steigerung der ökonomischen Effizienz insgesamt führt. Frühere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass dies kein Automatismus ist, sondern stark von der Ausgestaltung des nationalen Emissionshandelssystems und der Art der internationalen Integration abhängig ist. Es ist daher für die Europäische Union ebenso wie für
Australien notwendig die Ausgestaltung und Kompatibilität ihrer Handelssysteme zu prüfen um Wohlfahrtsverluste zu vermeiden.

Im Forschungsprojekt „Verknüpfung des europäischen und australischen  Emissionshandelssystems“ wurde konkret untersucht welche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verbindung des europäischen und australischen Handelssystems gegeben sein müssen. Außerdem wurden potentiell Effizienzmindernde Einflussfaktoren gefunden und Spielräume für Verbesserungen aufgezeigt.