Wenngleich gewöhnliche ökonomische Indikatoren wie das BIP nützliche Kennziffern mit großem Einfluss sowohl auf öffentliche als auch private Entscheidungen darstellen, sind sie für die Bestimmung der sozialen Wohlfahrt unzureichend. Darüber hinaus geben sie nicht umfassend Aufschluss darüber, ob die Marktsituation zu einer Erfüllung der europäischen Umweltziele und zu einer nachhaltigen Entwicklung beiträgt. Es besteht in Europa ein dringender Bedarf an Indikatoren und Messsystemen, die in Verbindung mit traditionellen ökonomischen Indikatoren, nützliche Instrumente zur Messung von Fortschritten im Bereich ökonomischen Erfolgs, sozialen Wohlergehens, Umweltschutz und langfristiger Nachhaltigkeit darstellen. Seitens Politikern und Wissenschaftlern besteht zunehmend Interesse und Impulse, ergänzende Leitindikatoren zu entwickeln, um Fortschritte besser bewerten zu können. Das IN-STREAM Projekt nahm qualitative und quantitative Auswertungen vor, die für die Verbindung von etablierten ökonomischen Indikatoren mit Schlüsselindikatoren zur Messung von Wohlergehen und Nachhaltigkeit notwendig sind, und gleichzeitig das benötigte Verständnis der Synergieeffekte und Zielkonflikte des simultanen Strebens Europas nach ökonomischen Wachstum und ökologischer Nachhaltigkeit vermitteln. Basierend auf qualitativen und quantitativen Analysen wurden Empfehlungen für die Identifizierung neuer Indikatoren ausgesprochen. Empfehlenswerte Indikatoren (und Gruppen von Indikatoren) waren diejenige, die in Bezug auf ihre Robustheit, Durchführbarkeit und Eignung am besten zu den Zielen der europäischen Politik passen. Strategien zur Identifizierung dieser Ansätze wurden in Zusammenarbeit mit Teilnehmern identifiziert und entwickelt.

Die Website des IN-STREAM Projektes ist unter folgender Adresse erreichbar:

Projektzeitraum

01.10.2008 - 30.09.2011

Kontakt
Auftraggeber

Europäische Kommission, 7. Rahmenprogramm, Brüssel, BE

Kooperationspartner

Ecologic Institut, Berlin, DE
Universität Bath, Bath, UK
Fondazione Eni Enrico Mattei, Mailand, IT
Charles University, Prague, CZ
Institute for European Environmental Policy, London, GB
Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), Universität Stuttgart, Stuttgart, DE
International Institute for Applied Systems Analysis, Laxenburg, AT