Ausgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen genießen seit einiger Zeit eine hohe Aufmerksamkeit bei innovationspolitischen Entscheidungsträgern. Jüngst hat das Interesse auch bereits etablierter Unternehmen an solchen Ausgründungen deutlich zugenommen. Sachlicher Hintergrund dieses Interesses ist die neue Form der Arbeitsteilung zwischen etablierten Grossunternehmen und kleinen, wissenschaftsbasierten Unternehmen in der Generierung neuer Technologien. Forschungsarbeiten liegen primär aus den USA und einigen EU-Ländern vor. Ergebnisse für andere Länder liegen kaum vor. Im Kontext der Forschung zu Hochtechnologiegründungen wird häufig auf nur schwer beobachtbare Faktoren wie Mentalität, institutionelle Ausgestaltung, traditionelle Beziehungen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft als prägende Elemente verwiesen. Diese Faktoren lassen sich bei Studien, die sich im gleichen Kulturkreis bewegen kaum erfassen. In diesem Projekt wurde durch internationale Vergleichsfälle die Bedeutung dieser Faktoren näher untersucht. Die Studie befasst sich mit der Frage inwieweit sich unterschiedliche institutionelle Rahmenbedingungen sowie Marktbedingungen und Ressourcenausstattung auf die Ausgründungstätigkeit und auf die Entwicklung von Ausgründungen auswirken.

Ausgewählte Publikationen

Beiträge in referierten Fachzeitschriften