Der staatliche Anteil an der Finanzierung von Forschung und Entwicklung in Deutschland nimmt einen beachtlichen Raum ein. Im Gegensatz zu vielen anderen Industriestaaten ist dieser Anteil in den Neunzigerjahren nicht signifikant gesunken. Auf die direkte Projektförderung entfällt dabei ein nicht unerheblicher Anteil. Gleichzeitig ist die direkte Projektförderung durch das BMBF häufig Gegenstand einer ordnungspolitisch orientierten Kritik an der staatlichen Forschungs- und Technologiepolitik. Trotz der scheinbar geringen Bewegung in der staatlichen Technologiepolitik wurden insbesondere seit Mitte der Neunzigerjahre eine Reihe von Neuerungen in der Vergabepraxis in Angriff genommen. Dies betrifft insbesondere die direkte Projektförderung (z. B. Leitprojekte, Ideenwettbewerbe wie BIOREGIO, EXIST, INNOREGIO). Vor diesem Hintergrund will das Projekt die aktuelle Entwicklung der direkten Projektförderung durch eine „historische“ Analyse der bisherigen ökonomischen und politischen Begründungszusammenhänge besser einordnen. Zweitens soll auf der Basis eines bislang für die Bundesrepublik nicht verfügbaren Datenmaterials die Auswirkung der direkten Projektförderung auf die FuE-Tätigkeit der privaten Wirtschaft bewertet werden. Dabei werden im Gegensatz zu bisherigen Analysen nicht die Auswirkungen einzelner Förderprogramme und -projekte im Vordergrund stehen, sondern die Einschätzung des Systems der direkten Förderung als Ganzes.