Die Besteuerung der Umsätze steht angesichts der Globalisierung der Warenströme und der Digitalisierung der Vertriebswege großen Herausforderungen gegenüber. Vor allem die Kontrolle grenzüberschreitender digitaler Transaktionen bei Leistungen gegenüber Endverbrauchern scheint komplex. Da sich das Unternehmen aus einem Drittland im Rahmen der VAT on e-services Regelung aber nur einmal in der EU registrieren lassen kann, liefert die Registrierung in Deutschland kein vollständiges Bild aller Anbieter, die grenzüberschreitende Internetdienstleistungen in Deutschland erbringen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, in welchem Umfang außergemeinschaftliche Anbieter von Internetdienstleistungen Umsätze in Deutschland erzielen, wo sie ansässig sind und welchen Marktsegmenten und Größenklassen sie zuzuordnen sind. Angesichts der inhärent digitalen Natur dieser Dienstleistungen ist dabei sowohl die Ansässigkeit des Kunden als auch des Anbieters nicht unmittelbar ersichtlich. Ziel dieses Projektes ist es, aus der Auswertung des Datenverkehrs relevanter Internetseiten, Rückschlüsse auf die Relevanz dieser Anbieter zu schließen.