Ziel des Projektes ist es, ein tiefgreifendes Verständnis von den Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Veränderungen der Arbeitsmarktdisparitäten zwischen europäischen Regionen zu erlangen. Die zentrale Idee besteht darin, dass regionale Arbeitsmärkte unterschiedliche Tätigkeitsstrukturen aufgrund unterschiedlicher sektoraler Spezialisierung aufweisen. Ein weiterer Grund könnte sein, dass städtische Regionen geeignete Umgebungen für die Entwicklung und Produktion komplexer Güter und Dienstleistungen darstellen und somit eine höhere Nachfrage nach interaktiven Nichtroutinetätigkeiten als ländliche Regionen aufweisen. Als Folge regional variierender Tätigkeitsstrukturen kann der tätigkeitsverzerrte technologische Wandel (task-biased technological change, TBTC) sich höchst unterschiedlich auf den regionalen Arbeitsmarkt auswirken. Vor diesem Hintergrund sollen in einem ersten Schritt sowohl die Veränderungen der regionalen Arbeitsmarktdisparitäten als auch die Veränderungen der regionsspezifischen Tätigkeitsstrukturen mit Hilfe der Arbeitskräfteerhebung der Europäischen Union sowie mit deutschen administrativen Daten auf der Regionalebene dokumentiert werden. In einem zweiten Schritt ist geplant, das theoretische Modell von Goos, Manning und Salomons (2011) so zu erweitern, dass Veränderungen in der Struktur der regionalen Arbeitsnachfrage mithilfe des TBTC erklärt werden können. Die theoretische Fundierung ermöglicht es, den Effekt des TBTC auf die regionalen Beschäftigungsstrukturen zu identifizieren. In einem letzten Schritt sollen alternative Anpassungsprozesse (Veränderungen in der Arbeitslosigkeit und Migration) betrachtet und die Ergebnisse nach Beschäftigungsgruppen unterschieden werden.