Die Globalisierung der Märkte, der technische Fortschritt, die regional variierende Marktdynamik und der internationale Austausch von Gütern und Dienstleistungen verändern die Wettbewerbsbedingungen von Unternehmen. Auch bei bisher national orientierten Unternehmen bewirkt die wachsende Konkurrenz aus dem Ausland eine Erweiterung des nationalen zu einem internationalen Fokus. Die Unternehmen stehen somit vor der Herausforderung, ihre Unternehmensstrategien international ausrichten zu müssen. Aus der Analyse internationaler Konkurrenz sowie internationaler Beschaffungs- und Absatzmärkte können sie wichtige Informationen für die Gestaltung ihrer globalen Unternehmensstrategien gewinnen. Als Grundlage hierfür sind umfassende und systematisierte Daten erforderlich. Die geeignete Aufbereitung, Strukturierung, Verarbeitung und Bereitstellung von entscheidungsrelevanten Informationen wird zur zentralen unternehmerischen Aufgabenstellung. Ziel des Projekts ist die Entwicklung entsprechender standardisierter Konzepte. Bereits existierende Verfahren (z. B. das am ZEW entwickelte "Global Sourcing Management Tool") sollen sowohl im Hinblick auf ihre angewendeten ökonometrischen Methoden als auch im Hinblick auf die verwendeten Datenquellen erweitert werden. Hierzu wurden in einem ersten Schritt Außenhandels-, Produktions- und Marktdatenbanken bezüglich ihrer Validität und Integrierbarkeit in ein solches quantitativ-statistisches Management-Informationssystem geprüft.