In den letzten Jahren wurde eine Vielzahl neuer mobilitätsbezogener Dienstleistungen und Produkte der Verkehrstelematik konzipiert, modellhaft erprobt und teilweise bereits standardmäßig eingeführt. Dies betrifft sowohl mobilitätsbezogene Informationsdienstleistungen für den Individualverkehr und den öffentlichen Verkehr als auch Hardware- und Software-Komponenten einer mobilitätsbezogenen Informations- und Kommunikationsstruktur. Untersuchungsgegenstand dieses Projekts war die Angebotsseite im Marktfeld innovativer Mobilitätsdienstleistungen und Komponenten der Verkehrstelematik. Dazu wurden drei Arbeitsschwerpunkte gebildet. Zum einen wurden mit Hilfe der am ZEW bestehenden Unternehmensdatenbanken die in diesem Marktfeld agierenden Unternehmen identifiziert und das Gründungsverhalten in den letzten zehn Jahren analysiert. Zum anderen wurde auf der Grundlage einer Unternehmensbefragung das Innovationsverhalten der Anbieter in diesem Bereich beschrieben und wurden die aus Sicht der Unternehmen bestehenden Innovations- und Entwicklungshemmnisse aufgezeigt. Dabei wurde das Innovationsverhalten im Bereich Verkehrstelematik mit dem Verhalten von Unternehmen in anderen Branchen verglichen. Im dritten Arbeitsschwerpunkt schließlich galt es aufzuzeigen, welche innovativen Ideen, Konzepte und Produkte die im Marktfeld Verkehrstelematik tätigen Unternehmen erarbeiten oder vertreiben. Insgesamt zeigt die Untersuchung, dass die Gründungsdynamik nicht als überdurchschnittlich bezeichnet werden kann. Sie entspricht dem Trend nach eher der allgemeinen Gründungsentwicklung über alle Wirtschaftszweige als der Dynamik in sich besonders rasant entwickelnden Bereichen (wie etwa Multimedia). Das Innovationsverhalten der Unternehmen unterscheidet sich kaum von dem Verhalten in anderen technologie- und wissensintensiven Branchen wie etwa der EDV-Branche oder der Elektrotechnik. Unter den Innovationshemmnissen stehen der Mangel an Finanzquellen und der Fachkräftemangel im Vordergrund. Zwischen dem Angebotsprofil und dem (potenziellen) Bedarf der Verkehrsteilnehmer besteht derzeit eine Diskrepanz. Die häufig mit Hilfe öffentlicher Förderung entwickelten und zurzeit angebotenen Dienstleistungen und Produkte bieten zum Teil keinen spürbaren Zusatznutzen für den Verkehrsteilnehmer und werden auf der Nachfrageseite wenig akzeptiert.

Ausgewählte Publikationen

Monographien, Beiträge in Sammelbänden

Projektzeitraum

01.03.1999 - 31.03.2000

Kontakt
Kooperationspartner

Prognos AG, Basel, CH
Dr. Peter Zimmermann, Unternehmensberater, DE