Im Rahmen des Projektes werden die Empfänger der Direkten Projektförderung (DPF) des Bundes im Hinblick auf Ihre Zugehörigkeit zur Gruppe der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) klassifiziert und die DPF nach verschiedenen KMU-Definitionen analysiert. Damit soll der Förderadministration größere Transparenz über die Gruppe der Zuwendungsempfänger gegeben werden. Die Ergebnisse der Untersuchung werden dabei in den politischen Informations- und Entscheidungsprozess einfließen. Das Vorhaben baut dabei auf früheren Analysen auf, die das ZEW im Auftrag des BMBF zur Förderung von KMU im Rahmen der DPF durchgeführt hat.
Die Förderdaten des BMBF werden dazu mit den Unternehmensdaten des ZEW abgeglichen. In diesem Zusammenhang werden für die Umsetzung der EU-Richtlinen für die KMU-Abgrenzungen neuen Methoden entwickelt und eingesetzt. Insbesondere sollen dabei neben den Umsatz- und Mitarbeiterzahlen verstärkt die Beteiligungsverhältnis berücksichtig werden.