In dem Forschungsprojekt wurden die Determinanten für die Länge individueller Verweildauern in Arbeitslosigkeit untersucht. Die Grundlage für diese Analysen bildete nebenneuesten flexiblen mikroökonometrischen Methoden die Prozessdaten der Rentenversicherungsträger und der Bundesagentur für Arbeit. Die Untersuchungen verfolgten das Ziel, ein umfassendes empirisches Verständnis der mikro- und makroökonomischen Determinanten mit belastbaren Ergebnissen für die Arbeitsmarktpolitik zu erlangen.Die wichtigsten Ergebnisse lauten, dass sich die Arbeitslosigkeitsphasen jüngerer Personen von Anfang der 1980er Jahre bis Ende der 1990er Jahre verkürzt haben. In der Altersgruppe 26-41 Jahre ist im Allgemeinen keine Verlängerung feststellbar. Für Frauen wird ebenfalls eine erhebliche Verkürzung festgestellt, obwohl sich die Arbeitslosenquote in diesem Zeitraum ungefähr verdoppelt hat. Insgesamt wird nicht festgestellt, dass makroökonomische Größen, wie die Arbeitslosenquote oder die wirtschaftliche Entwicklung, wichtige Bestimmungsfaktoren für die Länge der Arbeitslosigkeit darstellen. Vielmehr sind insbesondere einige individuelle Variablen der persönlichen Erwerbshistorie entscheidend, mit deren Hilfe sich Saisonarbeitslosigkeit, Frühverrentung sowie der durch sehr hohe Lohnersatzraten gekennzeichnete Niedriglohnbereich identifizieren lassen. soziodemographische Variablen, wie z.B. der Bildungsabschluss, haben dagegen erstaunlicherweise einen eher geringen Einfluss. Weiterhin wird festgestellt, dass sich die Arbeitslosigkeitsphasen der Personen über 40 Jahre im Untersuchungszeitraum stark verlängert haben. Es konnte aber nicht festgestellt werden, dass verlängerte Anspruchsdauern auf Arbeitslosengeld bei älteren Arbeitslosen mit erheblich längeren Sucharbeitslosigkeitsphasen einhergehen. Dies wird anhand der Prozessdaten nur für etwa 10% der Arbeitslosen aus höheren Lohnsegmenten beobachtet. Somit können wir erstaunlicherweise die ökonomische Suchtheorie nur bedingt bestätigen. Vielmehr dienen lange Anspruchsdauern als Trittbrett für den Übergang von Beschäftigung in die Rente.Es kann anhand von Politikvariationen in Deutschland und Finnland festgestellt werden, dass die Kürzung verlängerter Arbeitslosengeldansprüche von Beschäftigten kurz vor der Rentezu erheblich weniger Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe führt.In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft dreijährig geförderten Einzelprojekt sind insgesamt 14 wissenschaftliche Papiere in den Bereichen Ökonometrie, angwandte Ökonometrie und angewandte Arbeitsmarktforschung entstanden, von denen bereits beiProjektabschluss sechs publiziert bzw. zur Publikation in referierten Fachzeitschriften angenommen wurden. Eine dieser Arbeiten wurde zudem im Jahr 2006 mit einem internationalen Forschungspreis für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet. Ferner wurden bereits etwa 50 Fachvorträge gehalten, die mit dem Projektergebnissen in Verbindung stehen und es wurde ein internationaler Workshop organisiert. Es sind eine eingereichte Habilitationsschrift und drei Diplomarbeiten in dem Projekt entstanden.

Ausgewählte Publikationen

Discussion Papers und Working Papers

Wilke, Ralf und Martin Biewen (2005), Unemployment Duration and the Length of Entitlement Periods for Unemployment Benefits: Do the IAB Employment Subsample and the German Socio-Economic Panel Yield the Same Results?, ZEW Discussion Paper No. 05-05, Mannheim, LLL:citation.label.journal: Allgemeines Statistisches Archiv, 89(2), S.209-236. Download

Fitzenberger, Bernd und Ralf Wilke (2005), Using Quantile Regression for Duration Analysis, ZEW Discussion Paper No. 05-65, Mannheim, LLL:citation.label.journal: Allgemeines Statistisches Archiv 90(1), 103-118. Download

Kyyrä, Tomi und Ralf Wilke (2004), Reduction in the Long-Term Unemployment of the Elderly: A Success Story from Finland, ZEW Discussion Paper No. 04-63, Mannheim, LLL:citation.label.journal: Journal of the European Economic Association (forthcoming). Download

Lüdemann, Elke, Ralf Wilke und Xuan Zhang (2004), Censored Quantile Regressions and the Length of Unemployment Periods in West Germany, ZEW Discussion Paper No. 04-57, Mannheim, LLL:citation.label.journal: Empirical Economics (forthcoming). Download

Fitzenberger, Bernd, Ralf Wilke und Xuan Zhang (2004), A Note on Implementing Box-Cox Quantile Regression, ZEW Discussion Paper No. 04-61, Mannheim. Download

Wilke, Ralf (2004), New Estimates of the Duration and Risk of Unemployment for West-Germany, ZEW Discussion Paper No. 04-26, Mannheim, LLL:citation.label.journal: Journal of Applied Social Science Studies (Schmollers Jahrbuch), Nr. 128(2), S.207-237. Download

Wilke, Ralf (2003), Eine empirische Analyse von Sanktionen für Arbeitslose in Westdeutschland während der 1980er und 1990er Jahre, ZEW Discussion Paper No. 03-71, Mannheim, LLL:citation.label.journal: Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung Jg. 37, H. 1, S. 45-52. Download

Zuwendungsgeber

Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bonn, DE

Projektzeitraum

01.01.2003 - 31.12.2005

Kontakt
Kooperationspartner

Stefan Bender, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg, DE
Lee Sokbae, University College London, London, UK
Gerard Van den Berg, Tinbergen Institute Rotterdam, Rotterdam, NL
Kyyrä Tomi, Government Institute for Economic Research, Helsinki, FI
José F. Machado, Universidade Nova de Lisboa, Lissabon, PT
Hidehiko Ichimura, University College London, London, UK