Ziel dieses Projekts ist es, verschiedene erhebungsmethodische Untersuchungen zum Mannheimer Innovationspanel (MIP) des ZEW durchzuführen. Im Zentrum steht die Frage, ob die Antworten zum Innovationsverhalten eines Unternehmens von Erhebungsmerkmalen abhängen. Drei Aspekte werden untersucht:

  1. Der Einfluss der Stellung der Antwortperson im Unternehmen (Funktion, Hierarchie) und der Teilnahmeerfahrung der Antwortperson.
  2. Der Einfluss von Änderungen in der Fragenformulierung und im Fragebogenlayout.
  3. Der Einfluss des Erhebungsinstruments (schriftlich, online, telefonisch)

Die Ergebnisse des Projekts sollen dazu beitragen, die Bedeutung von erhebungsmethodischen Aspekten für die im MIP erhobenen Informationen besser beurteilen zu können. Zum einen können dadurch bei deskriptiven statistischen Auswertungen (Hochrechnungen) die Auswirkungen von Veränderungen im Erhebungsdesign auf die statistischen Ergebnisse berücksichtigt werden. Zum anderen kann in mikroökonometrische Untersuchungen für erhebungsmethodische Einflüsse auf die Schätzergebnisse besser kontrolliert werden.
Das Projekt nutzt Informationen aus den vergangenen 22 Erhebungswellen des MIP. Mit Hilfe von panelökonometrischen Schätzverfahren wird der Einfluss der einzelnen erhebungsmethodischen Merkmale untersucht.