Ökonomische Aktivität verlagert sich vermehrt von Offline- auf Onlinemärkte, was enorme Potenziale für Wohlfahrtsgewinne mit sich bringt. Gleichzeitig resultieren aus typischen Charakteristika von Onlinemärkten, wie Netzwerkeffekten oder der Verfügbarkeit von Big Data, Industriedynamiken, die mit Besorgnis betrachtet werden. Viele Firmen, die in solchen Märkten aktiv sind, scheinen über eine hohe Marktmacht zu verfügen. Über die Auswirkungen dieser Entwicklung besteht erhebliche Ungewissheit, insbesondere gibt es kaum Evidenz, wie sich Marktmacht auf die Innovationstätigkeit und den Schutz der Privatsphäre in diesen Märkten auswirkt: Führt mehr Marktmacht zu mehr oder zu weniger Innovationen? Sammeln Firmen mit mehr Marktmacht auch mehr Daten über Nutzer? Erleichtern es diese zusätzlichen Daten Innovationen zu entwickeln? Wie hängen diese Effekte mit der Präsenz von Netzwerkeffekten zusammen?

Um zu diesen Fragen empirische Evidenz zu liefern, soll unter Rückgriff auf Produktdaten, die App-Industrie, ein typisches und zunehmend relevantes Beispiel eines Onlinemarktes, analysiert werden.