Ziel des Projektes ist die Weiterentwicklung des IAB/ZEW-Modells PACE-L, das als Modellinstrumentarium zur gesamtwirtschaftlichen Analyse von Arbeitsmarktpolitiken entwickelt wurde. Um Arbeitsmarkteffekte aktuell diskutierter Reformen des Steuer- und Transfersystems untersuchen zu können, wird die wesentliche Erweiterung in der Disaggregation der Arbeitsangebotsseite bestehen, die in der derzeit aktuellen Version von PACE-L nur auf hohem Aggregationsniveau berücksichtigt wird. Die Disaggregation soll dahingehend erfolgen, dass einerseits der Heterogenität von Haushalten und andererseits der Heterogenität von Beschäftigungsverhältnissen in Form unterschiedlicher Arbeitszeiten Rechnung getragen wird. Hierbei soll insbesondere die Partizipationsentscheidung unterschiedlicher Haushaltstypen im Vordergrund stehen. Für deren Modellierung ist es außerdem erforderlich, gegenüber der aktuellen Modellversion eine detailliertere Abbildung des deutschen Steuer- und Transfersystems vorzunehmen. Dies gilt umso mehr, als die aktuellen Reformvorschläge in aller Regel maßgebliche Änderungen des Steuer- und Transfersystems und somit der Budgetbeschränkungen von heterogenen Haushalten beinhalten. Die geplante Disaggregation der Arbeitsangebotsseite erfordert in diesem Zusammenhang sowohl eine haushalts- als auch eine arbeitszeitspezifische Berücksichtigung von Steuern und Transferleistungen.