Der Senat des Landes Bremen hat im Jahr 2002 das Bremer Innovationsprogramm "InnoVision 2010 - Bremer Innovationsoffensive" beschlossen. Kern dieses Programms ist es, den Standort Bremen bis zum Jahr 2010 zu einem der führenden Technologiestandorte Deutschlands zu entwickeln. Um die Ausgangssituation auf Seiten der Wirtschaft, von der aus diese ehrgeizige Entwicklung stattfinden soll, zu bestimmen und eine Vergleichsbasis zu anderen Regionen in Deutschland zu haben, werden verschiedene Benchmarking-Aktivitäten unternommen. In diesem Rahmen wurde die Innovationserhebung des ZEW des Jahres 2004 (siehe Innovationserhebungen des ZEW, www.zew.de/innovation) im Auftrag des Landes Bremen so erweitert, dass repräsentative Ergebnisse zu den Innovationsaktivitäten der Unternehmen im Land Bremen gewonnen werden können. In einem Innovationsbericht werden die Ergebnisse dieser "Spezialerhebung Bremen" denen Deutschlands insgesamt und von vergleichbaren Stadtregionen gegenübergestellt.

Die Studie verfolgt vier Ziele:

Auswertung der Innovationserhebung Bremen: Hochrechnung der Befragungsergebnisse auf die Grundgesamtheit der Unternehmen im Bundesland Bremen mit 5 oder mehr Beschäftigte in den fünf Sektorgruppen forschungsintensive Industrie, nicht-forschungsintensive Industrie, technische Dienstleistungen, Unternehmensberatung und sonstige wissensintensive Dienstleistungen.

Erstellung eines Berichts "Innovationsaktivitäten der Bremer Wirtschaft":

  • Kennzahlen zum Innovationsgeschehen in Bremen im Zeitraum 2001-2003 und Interpretation im Licht der Wirtschaftsstruktur des Landes
  • Vergleich der Innovationsleistung der Bremer Wirtschaft mit der Deutschlands insgesamt auf Ebene der Sektorgruppen
  • Positionierung der Innovationsaktivitäten in Bremen im Vergleich zu einer Gruppe anderer Großstädte
  • Stärken und Schwächen der Innovationstätigkeit der Bremer Wirtschaft

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit BAW - Institut für Wirtschaftsforschung GmbH durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Innovationsorientierung der Bremer Wirtschaft hinter der anderer deutscher Großstadtregionen zurückliegt, was in erster Linie auf die utnerschiedliche Sektorstruktur zurückzuführen ist. Im Bereich der "anspruchsvollen" Innovationsaktivitäten (FuE, Einführung von Marktneuheiten) und beim direkten ökonomischen Innovationserfolg (Umsatz mit neuen Proudukten) liegt die Bremer Wirtschaft dagegen nicht zurück. Die Softwarebranche stellt eine der Stärken Bremens im Innovationsgeschehen dar, während der Maschinenbau und die technischen Dienstleister im Vergleich zu anderen Großstadtregionen eine schwache Innovationsperformance zeigen.

Projektzeitraum

01.06.2004 - 30.06.2005

Kontakt
Auftraggeber

Der Senator für Wirtschaft und Häfen, Bremen, DE